Wiener Heurige fordern Schutzzonen

Beim Heurigen Kierlinger in Nußdorf
Beim Heurigen Kierlinger in Nußdorf - © Matthias Kierlinger
Die Wiener Heurigenbetriebe bangen um ihre Zukunft. Die Errichtung neuer Wohnbauten mitten in den Heurigenzonen führt dazu, dass sich die neuen Anrainer vom Heurigentreiben gestört fühlen. Die Betreiber fordern nun Heurigen-Schutzzonen.

Der Wiener Wein und die Wiener Heurigen gelten als wichtiges Kulturgut der Bundeshauptstadt. Seit Ende 2014 ist der Bestand vom Wiener Wein durch die Bewirtschaftungsverpflichtung der Weingärten gesichert.

Heurige bangen um Existenz

Wie die Wiener Landwirtschaftskammer in einer Aussendung bekanntgab, bangen die Wiener Heurigen um ihre Existenz – wegen den baulichen Maßnahmen von Wohnungen in den Schutzzonen. Die Arbeit in den Winzerhöfen und der Lärm von den Gastgärten führen bereits merhfach zu nachbarschaftlichem Streit.

“Das Problem ist seit Jahren bekannt, dass durch neue Wohnbauten die Existenz der Winzer bedroht ist und auch einige ihren Betrieb dadurch schließen mussten. Die Bewirtschaftungspflicht von den Wiener Weingärten war ein erster wichtiger Schritt. Nun müssen wir auch den Wiener Heurigen, als wichtigste Absatzschiene vom Wiener Wein schützen“, so der Präsident der Landwirtschaftskammer Wien, Franz Windisch.

Forderung von Heurigenschutzzonen

Die Landwirtschaftskammer Wien fordert nun die Verwaltung und Politik dazu auf, die Winzerorte und Weinbautätigkeiten zu schützen. Der weinbauliche Arbeitsprozess soll uneingeschränkt durchgeführt werden können und die Gäste bis 24 Uhr ungestört im Gastgarten verweilen dürfen.

Betroffen: Heuriger Kierlinger in Nußdorf

Der historische Heurigenbetrieb Kierlinger in Wien Nußdorf wird in siebenter Generation geführt. Trotz Schutzzone soll ein 16 Meter hoher Wohnungsanbau, direkt an seinem Betrieb, errichtet werden. Die Verwaltung kam zu dem Beschluss, dass der Neubau ins historische Ortsbild passt. Aus Sicht der Landwirtschaftskammer Wien sind Anrainerkonflikte vorprogrammiert, die den Traditionsbetrieb Kierlinger gefährden könnten.

Fakten zu den Wiener Heurigen

Insgesamt schätzt der Verein der Wiener Heurige im Jahr 2014 die Anzahl aller Heurigen in Wien, unabhängig ihrer Betriebsform, auf ca. 100 Betriebe. Wien ist die einzige Hauptstadt weltweit mit nennenswertem Weinbau innerhalb der Stadtgrenzen. Mehr als die Hälfte der Wiener Winzerinnen und Winzer vermarkten ihren Wein über den Heurigen. Dabei wird mehr als 70% der Menge an Wiener Wein über diese klassische Direktvermarktungsschiene abgesetzt. Für die meisten der Wiener Weinbaubetriebe ist der Heurige der wichtigste Absatzkanal. Die Entwicklung der Heurigenanmeldungen zeigt einen deutlichen Rückgang in allen Heurigengebieten Wiens.

 

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen