Wiener Grüne fordern “lückenlose Aufklärung” bei Krankenhaus Nord

1Kommentar
Die Grüne wollen in Bezug auf den Bau des Krankenhaus Nord eine "lückenlose Aufklärung".
Die Grüne wollen in Bezug auf den Bau des Krankenhaus Nord eine "lückenlose Aufklärung". - © APA/HERBERT PFARRHOFER
Der Klubchef der Wiener Grünen, David Ellensohn, fordert in Bezug auf den Bau des Krankenhauses Nord eine “lückenlose Aufklärung”. FPÖ und ÖVP kündigten bereits die Einrichtung einer Untersuchungskommission an.

Klubchef David Ellensohn hielt am Mittwoch fest, dass jetzt “lückenlose Aufklärung an erster Stelle” stehe. Man müsse aus den Fehlern für die Zukunft lernen. Wenn die U-Kommission komme, “werden wir wie immer unsere Arbeit gründlich machen”, versicherte Ellensohn per Aussendung. Schuldzuweisungen brächten allerdings nichts. Ob man einem Oppositionsantrag für eine U-Kommission zustimmen werde, wollte eine Sprecherin auf APA-Nachfrage nicht beantworten. Die Frage stelle sich nicht. Zur Erklärung: Die Einberufung eines solchen Gremiums ist in Wien ein Minderheitenrecht, also ohne die Zustimmung der Regierungsmehrheit von SPÖ und Grünen möglich. Die Unterschrift von 30 der insgesamt 100 Abgeordneten reicht.

Kritischer Rechnungshof-Bericht über KH-Nord

Seit der Vorlage des lang erwarteten und äußerst kritischen Rechnungshof-Rohberichts am vergangenen Freitag sind inzwischen neue Probleme publik geworden. Denn laut “Standard” (Mittwochausgabe) hinkt man bei der Rekrutierung des technischen Personals hinterher. Aktuell seien erst 26 von mehr als 80 Stellen in der technischen Direktion besetzt. Dabei habe der Plan des Krankenanstaltenverbunds bereits mit Ende 2017 45 Mitarbeiter vorgesehen, berichtet die Zeitung.

KAV Wien muss externes Personal suchen

Der KAV muss nun – ebenfalls anders als ursprünglich geplant – externes Personal suchen. “Um den Ressourcenbedarf für den technischen Betrieb sicherzustellen, wird nach dem Bundesvergabegesetz eine externe Unterstützung ausgeschrieben”, heißt es in einer im “Standard” zitierten Stellungnahme. Die Gefahr, dass sich die Inbetriebnahme des Megaspitals weiter verzögern könnte, sieht man beim städtischen Spitalsbetreiber derzeit nicht. Mehrkosten durch den Zukauf externer Leistung räumt die KAV-Direktion allerdings ein.

APA/Red.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel