Wiener Festwochen 2016 wurden eröffnet

1Kommentar
Puppenspieler Nikolaus Habjan bei der Eröffnung der diesjährigen Wiener Festwochen.
Puppenspieler Nikolaus Habjan bei der Eröffnung der diesjährigen Wiener Festwochen. - © APA/Herbert Pfarrhofer
Unter dem Motto “Blech.Blas.Musik.Tanz” wurden die Wiener Festwochen Freitagabend vor zirka 22.000 Besuchern am Rathausplatz eröffnet

Bei Regenwetter, aber guter Stimmung ist am Freitagabend die Eröffnung der Wiener Festwochen über die Bühne gegangen. Rund 22.000 Besucher verfolgten die Eröffnungskonzerte unter dem Motto “Blech.Blas.Musik.Tanz” am Rathausplatz.

Fünf Bands und ein Chor musizierten auf der Bühne und interpretierten Volks- und Blasmusik auf moderne Art und Weise. Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (SPÖ) begrüßte die Besucher zu einem “besonderen, vielfältigen und leidenschaftlichen Programm” der Wiener Festwochen, die “einmal mehr dazu aufrufen, Grenzen zu überwinden – Grenzen künstlerischer Natur, Grenzen, die vielleicht auch in unseren Köpfen sind, und die sich vor unserer Haustür bilden”.

Grantelnde Puppen und Hitlerbärtchen

Moderiert wurde der Abend von Puppenspieler Nikolaus Habjan, der mit verschiedenen lebensgroßen Handpuppen launisch bis beißend satirisch durch die Programmpunkte führte und für große Erheiterung beim Publikum sorgte.

Der Puppe Peter Mayerl, ein freischaffender Journalist mit Hipsterbart und Brille, war es zum Beispiel besonders wichtig, “ob die Festwochen vegan und der Abend gut ausgegendert ist”. Eine grantelnde Innenstadtbewohnerin, die Puppe Rotraut Hennbresser, beschwerte sich über den “entsetzlichen” Lärm und dem alten Wiener Dipl.-Ing. Bernhard Schwingenschläger stieß die kulturelle Vielfalt des Konzertabends sauer auf: “Österreich erfindet sich gerade neu, man kehrt zurück zu alten Werten”, ließ Habjan die Puppe sagen und klebte ihr schließlich ein Hitlerbärtchen auf.

Auch seine Pfeifkünste stellte Habjan unter Beweis, als er – begleitet von dem Akkordeonspieler Krzysztof Dobrek – “Vorrei spiegarvi il giubilo” aus “La cambiale di matrimonio” von Gioachino Rossini gab.

Abwechslungsreiches Musikprogramm

Die Gruppe Alma, ein fünfköpfiges, junges Musikerensemble, und die Blasmusiker Federspiel starteten mit zeitgenössisch interpretierten österreichischen Volksmusikklängen. Das Thema des Abends, unterschiedliche musikalische Welten miteinander zu verbinden, wurde von ihnen zum Beispiel durch spanischen Gesang zu traditionellen österreichischen Klängen umgesetzt. Auch gejodelt wurde auf der Bühne und das Publikum trotz der modernen Interpretationen zum Schunkeln verführt. Großen Applaus erntete auch der von Sängerknaben, Konzerthaus und Caritas gegründete Jugendchor Superar.

Ausgelassen getanzt wurde zu den Balkanklängen von Grossmütterchen Hatz Salon Orkesta. Auch die Gruppe Landstreich hatte einen Auftritt, der schwungvolle Abschluss kam schließlich von Boban Markovic Orkestar. Insgesamt reichte das stilistische Spektrum von Gypsy über E- und U-Musik bis hin zu Balkanfolklore, Salon-Tango und Russen-Disko.

Die Wiener Festwochen laufen bis 19. Juni – zum letzten Mal unter der Intendanz des nach Salzburg wechselnden Markus Hinterhäuser. Insgesamt werden 36 Produktionen aus 30 Ländern gezeigt – darunter vier Uraufführungen, zwei Neuinszenierungen und neun Premieren. Daneben gibt es u.a. internationale Theater-, Opern-, Tanz- und Musikproduktionen, Performances, Installationen und sogar ein Freak-Kabarett.

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Werbung