Wiener Familie “Mozart” in der VBW-Neuinszenierung steht

Akt.:
Musical ab September in neuer Fassung wieder im Raimund Theater zu sehen
Musical ab September in neuer Fassung wieder im Raimund Theater zu sehen - © VBW/ Rupert Steiner (Sujet)
Nachdem das Musical von Michael Kunze und Sylvester Levay “Mozart kehrt heim” vor Jahren das letzte Mal in Wien zu sehen war, kehrt das Stück im September in neuer Fassung wieder ins Raimund Theater zurück. Seit der Premiere 1999 haben 1,9 Millionen Menschen in sieben Ländern das Musical aus Österreich gesehen.

“In Asien gehört ‘Mozart’ zu den erfolgreichsten Musicals überhaupt”, berichtete der Musicalintendant der Vereinigten Bühnen Wien, Christian Struppeck, bei der Präsentation am Dienstag. Das Stück war das Nachfolgeprojekt des Erfolgsteams Kunze/Levay nach dem Senkrechtstarter “Elisabeth”. In den verschiedenen Produktionen habe man das Feedback des Publikums aufgenommen und nun für Wien die “Quintessenz” geschaffen, versprach Kunze.

“Mozart!”: Die Wiener Familie für die VBW-Neuinszenierung steht

So gibt es unter anderem ein neues Duett zwischen Mozart und Konstanze im Stück. “Ich habe versucht, das Lied einfach zu zeichnen und die Gefühle der Menschen echt zu zeigen”, umriss Komponist Levay sein Konzept. Ansonsten bleibe die Stoßrichtung von “Mozart” gleich. “Mich faszinierte die Gestalt Mozart eigentlich schon immer”, erinnerte sich Autor Kunze: “Und ich möchte die Figur wegbringen von diesem Legendensockel.”

Wieder Harry Kupfer als Regisseur mit an Bord

Dass dies gelingt, dafür soll das Leadingteam sorgen, das bereits hinter “Elisabeth” stand. So ist wieder Harry Kupfer als Regisseur mit an Bord, während das Bühnenbild von Hans Schavernoch stammt und Dennis Callahan für die Choreografie verantwortlich zeichnet. Auf der Bühne sind dann ebenfalls zahlreiche bekannte Gesichter aus der VBW-Musicalwelt zu sehen.

Thomas Borchert spielt Leopold Mozart

Thomas Borchert spielt – wie schon in der Uraufführung – den Leopold Mozart, Ana Milva Gomez – derzeit noch in “Mamma Mia” auf der Bühne – singt die Baronin von Waldstätten und Barbara Obermeier ist Mozarts Schwester Nannerl. Für die Rolle des Bösewichts Fürsterzbischof Colloredo ist Mark Seibert engagiert, der sich bereits Gedanken über seine Rolle macht: “Es ist einer, der sich nichts scheißt.”

Neuling besetzt die Titelrolle

Mit einem Neuling ist hingegen die Titelrolle besetzt: Der junge Niederländer Oedo Kuipers hat bei seinem ersten Wien-Einsatz gleich die Hauptrolle ergattert – einen Part, den er in den ersten Schaustücken am Dienstag stimmgewaltig meisterte.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen