Wiener Eislaufverein liegt mit der Stadt im Clinch

So sollte das Heumarkt-Areal nach der Umgestaltung aussehen.
So sollte das Heumarkt-Areal nach der Umgestaltung aussehen. - © APA/Wertinvest
Den Wiener Eislaufverein erzürnt der vorläufige Projekt-Stopp zur Neugestaltung des Heumarkt-Areals.

Der Wiener Eislaufverein (WEV) ist sauer, weil die Stadt die Neugestaltung des Heumarkt-Areals – auf dem sich der Eislaufplatz befindet – vorerst nicht genehmigt. Man sei von der Entscheidung “negativ überrascht” worden, ärgerte man sich am Donnerstag in einer Aussendung. Denn die Verhandlungen mit dem Investor (Michael Tojners “Wertinvest”, Anm.) seien knapp vor dem Abschluss gestanden..

Der Vorstand des WEV hat laut eigenen Angaben in einer Sitzung die von Planungsstadträtin Maria Vassilakou (Grüne) ausgerufene “Nachdenkpause” zum Projekt analysiert. Die Stadt hatte vergangene Woche verkündet, dass es keine Flächenwidmung für das umstrittene Projekt zwischen Hotel Intercontinental und Konzerthaus geben wird. Auf dem Gelände hätte unter anderem ein 73 Meter hoher Wohnturm entstehen sollen.

Stopp “knapp vor dem Ziel”

“Für den WEV war es vor drei Jahren keine leichte Entscheidung, in die Verhandlungen mit dem Investor einzutreten. Inzwischen wurde nachhaltig und gut verhandelt und in wesentlichen Punkten bereits eine für den WEV akzeptable Lösung erarbeitet”, gab der Verein Einblick in die bisherigen Gesprächsrunden: “Zuletzt waren bei den Verhandlungen mit Wertinvest nur mehr wenige Punkte technischer, juristischer und wirtschaftlicher Natur offen, die in kurzer Zeit abgearbeitet hätten werden können.”

Dies sei der Grund, warum man negativ überrascht worden sei, dass man so “knapp vor dem Ziel” mit einem Stopp konfrontiert werde: “Der WEV wäre durch eine längere Verzögerung und die damit einhergehende Rechtsunsicherheit mit ernsten, vor allem auch wirtschaftlichen Problemen konfrontiert. Es liegt daher im dringenden Interesse des Vereins, eine rasche Klarstellung vonseiten der Politik zu erhalten.”

Der Eislaufverein plädierte für gemeinsame Gespräche aller Beteiligten. Man habe diesen Wunsch auch bereits Vassilakou übermittelt, hieß es.

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen