Wiener E-Rolli-Fußballer Iljas Jusic wurden Elektro-Rollstühle gestohlen

Akt.:
Die Polizei ermittelt in dem Fall der beiden gestohlenen Elektro-Rollstühle.
Die Polizei ermittelt in dem Fall der beiden gestohlenen Elektro-Rollstühle. - © APA
Dem Wiener E-Rolli-Rußballspieler Iljas Jusic wurden seine beiden Elektro-Rollstühle gestohlen. Die Polizei und Wiener Wohnen wurden bereits eingeschaltet.

“Am Freitag beginnt in Wien unser Fußballturnier, und ich kann nicht spielen”, erklärt Iljas Jusic.

Jusic lebt “seit 25, 26 Jahren” in einer Wohnhausanlage im Bezirk Landstraße. “Früher hatte ich meinen Rollstuhl nach dem Hauseingang unter den Postkästen bei einem Kellerabgang abgestellt. Die anderen Mieter hatten nichts dagegen”, schilderte er im APA-Gespräch. Aus Brandschutzgründen ist dies nicht mehr möglich. Seither braucht Jusic, wenn er beispielsweise vom Training nach Hause kommt, Menschen die ihm helfen, den schweren Rollstuhl durchs Fenster zu hieven. Oder er “parkt” ihn zwischenzeitlich bei einem Fahrradabstellplatz, bis er genug Helfer zusammengetrommelt hat, schilderte er im APA-Gespräch.

Elektro-Rollstühle waren am Fahrradabstellplatz “geparkt”

Zuletzt trat das Problem dem Behindertensportler zufolge vergangene Woche auf. Die beiden elektronischen Hilfen – ein rund 15.000 Euro teurer Sportrollstuhl, über den er als Leihgabe verfügte, sowie sein eigenes, 10.000 Euro teures Gerät – seien deswegen bei den Fahrrädern im Innenhof der Anlage beim Kardinal-Nagl-Platz abgestellt gewesen. Seit vergangenem Samstag seien sie “verschwunden”. Dass Gelegenheitsdiebe am Werk waren, kann er sich nicht vorstellen: “Die Rollstühle haben ein Gewicht von jeweils ungefähr 160 Kilogramm. Die nimmt man nicht so einfach mit.”

Polizei und Wiener Wohnen eingeschaltet

Die Polizei ermittelt gegen unbekannte Täter, bestätigte Polizeisprecher Daniel Fürst den Eingang einer Anzeige. Jusic versuchte sein Glück auch bei Wiener Wohnen. “Wir können absolut ausschließen, dass dort entrümpelt wurde”, sagte Renate Billeth von Wiener Wohnen auf APA-Anfrage. “Wir haben nichts entfernt und auch niemanden beauftragt. Die Rollstühle müssen gestohlen worden sein. Das ist ein Fall für die Polizei.”

Rollstühle von Behindertensportler gestohlen

“Für mich ist das auch eine Freiheitsberaubung, weil ich nirgendwo mehr hinkann”, klagte Jusic. Geblieben ist ihm vorerst nur ein nicht elektrifizierter Rollstuhl zum Schieben. Ohne Helfer könne er derzeit nicht aus dem Haus – und das, wo am Freitag der 4. Otto Bock Cup im E-Rolli Fußball, international auch Powerchair-Soccer genannt, mit mehr als 50 Teilnehmern aus Österreich und Deutschland abgehalten wird. “Für uns Sportler ist das eines der wichtigsten Turniere in Österreich”, sagte er.

Zum Thema Abstellen von Gehhilfen hielt Billeth fest, dass das “Parken” in Stiegenhäusern bei E-Rollis grundsätzlich nicht behördlich genehmigt werde. “Diesem Wunsch dürfen wir leider nicht nachkommen.” Grund sei wohl die Feuergefahr durch Akkus und die Größe der Geräte. Für Rollatoren und nicht elektrifizierte Rollstühle gibt es hingegen seit einem Jahr die Möglichkeit für feuerpolizeilich genehmigte Gangstellplätze. Im Falle von Herrn Jusic könne geprüft werden, ob er seine Rollstühle künftig in einer für seine Bedürfnisse erweiterten “Rollatorenbox” aufbewahren könnte. “Im Moment hat er aber leider ohnehin ein anderes Problem. Ich wünsche ihm, dass seine Rollstühle bald wieder auftauchen”, sagte Renate Billeth.

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen