Wiener Burgtheater von Kritikern zum “Theater des Jahres” gewählt

Das Burgtheater wurde zum "Theater des Jahres" gewählt.
Das Burgtheater wurde zum "Theater des Jahres" gewählt. - © APA
Das Wiener Burgtheater wurde von Kritikern des Fachblatts “Theater heute” zum Theater des Jahres gewählt. 42 Kritiker des deutschen Sprachraums stimmten bei einer Umfrage dafür. Dusan David Parizeks Uraufführung von “Die lächerliche Finsternis” wurde Inszenierung des Jahres, Stefanie Reinsperger Schauspielerin bzw. Nachwuchsschauspielerin des Jahres.

Die traditionelle Kritikerumfrage des Fachblatts “Theater heute” hat für 2014/15 einen Triumph des Burgtheaters gebracht. “Das Wiener Burgtheater, das mit 6 Voten zum Theater des Jahres gewählt wurde, dürfte seinen Erfolg neben den erfolgreichen Rehabilitierungsbemühungen der neuen Intendantin Karin Bergmann nach dem Hartmann-Debakel nicht zuletzt auch den beiden Inszenierungen der neuen Stücke von Wolfram Lotz und Ewald Palmetshofer verdanken, die sowohl zum Berliner Theatertreffen als auch zu den Mülheimer Stücken eingeladen wurden”, heißt es im heute erscheinenden Jahrbuch von “Theater heute”.

“Die zweitplatzierten Theater des Jahres bringen es auch auf genau 3 Stimmen und stehen in Berlin (Volksbühne, Maxim Gorki Theater, Schaubühne) und Dortmund.”

“Die lächerliche Finsternis” ist Stück des Jahres

“Die lächerliche Finsternis” von Wolfram Lotz wurde mit 27 Stimmen – so vielen wie noch nie – zum Stück des Jahres gewählt, gefolgt von Ewald Palmetshofers ebenfalls in Wien uraufgeführtem Stück “die unverheirate” mit vier Stimmen. Parizeks Bühnenbild zur “Lächerlichen Finsternis” schaffte es ex aequo gleich auch zum “Bühnenbild des Jahres” (gleichauf mit Katrin Nottrodt und Aleksandar Denic).

Schauspieler/in des Jahres wurde gewählt

Stefanie Reinsperger, die mittlerweile an das Volkstheater Wien wechselte, aber ihre Akademietheater-Rollen in “Die lächerliche Finsternis” und “die unverheiratete” weiter spielen wird, wurde in Personalunion “Schauspielerin des Jahres” (9 Stimmen) und “Nachwuchsschauspielerin des Jahres” (15 Stimmen). Immerhin fünf Stimmen erhielt Elisabeth Orth als Großmutter in “die unverheirate”.

Nur der Schauspieler des Jahres spielt nicht in Wien: Samuel Finzi wurde für seinen Wladimir in Ivan Panteleevs Beckett-Inszenierung “Warten auf Godot” am Deutschen Theater in Berlin ausgezeichnet. “Wir freuen uns über die großartige Motivation zum Saisonbeginn!”, hieß es in einer ersten Reaktion aus dem Burgtheater.

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen