Wiener Bezirksmuseen archivieren private Filme

Akt.:
Die Wiener Bezirksmuseen sammeln privates Filmmaterial.
Die Wiener Bezirksmuseen sammeln privates Filmmaterial. - © bilderbox.com
Tausende private Filme werden pro Jahr entsorgt, das Österreichische Filmmuseum will sich dieser annehmen. Gespendete Aufnahmen werden bearbeitet, katalogisiert, archiviert und – Erlaubnis der Spender vorausgesetzt – eventuell für Kunsprojekte zur Verfügung gestellt.

Die 23 Wiener Bezirksmuseen rufen gemeinsam mit dem Filmmuseum und der Österreichischen Mediathek zur Spende privater Film- und Videoaufnahmen auf. Immer öfter würden die “gefilmten Erinnerungen” der Österreicher auf Mülldeponien landen, weil Menschen keine Verwendung mehr dafür haben, so die Bezirksmuseen auf ihrer Website.

“Gegen diesen traurigen Sachverhalt richtet sich unsere Sammlungsaktion.”

Filme im Bezirksmuseum Ottakring abgeben

Mittwoch können Privataufnahmen auf diversen Filmformaten ab 18:30 Uhr bei einem Informationsabend zum Thema “Wien bewegt!” im Bezirksmuseum Ottakring abgegeben werden. Die Aufnahmen werden bearbeitet, katalogisiert, im Österreichischen Filmmuseum archiviert und anschließend Studenten oder Filmwissenschaftern zur Verfügung gestellt.

Wenn die Spender die Erlaubnis dafür erteilen, kann das Material auch für künstlerische Projekte verwendet werden.

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen