Wiener Austria startet die Vorbereitungen für die Frühjahrssaison mit Teamlücken

Trainingsbeginn für die Wiener Austria.
Trainingsbeginn für die Wiener Austria. - © APA
Für die Wiener Austria haben am Montag – trotz Unvollständigkeit des Teams durch den rekonvaleszenten Robert Almer, die an Grippe erkrankten Matio Leitgeb und Patrick Pentz und den aus privaten Gründen fehlenden Lary Kayode – bereits die Vorbereitungen für die Frühjahrssaison in der Fußball-Bundesliga begonnen. Chefcoach Thorsten Fink freut sich, “dass es wieder losgeht”.

Weil pünktlich zum Trainingsauftakt auch der Winter in der Bundeshauptstadt vorstellig wurde, musste etwas umdisponiert werden. So wich der Bundesliga-Zweite nach dem in der Kraftkammer der Generali-Arena absolvierten Aufwärmprogramm in die nahegelegene Akademie aus, wo auf dem beheizten Kunstrasen trotz heftigem Schneefall und bei minus sieben Grad mit dem Ball trainiert werden konnte.

Trainingsbeginn mit unvollständigem Favoritner Team

Nicht mit von der Partie war ÖFB-Team-Torhüter Almer, der sich bereits wieder in Deutschland befindet. Dort werde er noch weitere fünf Tage sein individuelles Trainingsprogramm abspulen, hieß es in einer Vereinsmitteilung. Kayode darf aus “familiären Gründen” noch drei Tage länger in Nigeria bleiben, er wird am Mittwoch in Wien erwartet und soll am Donnerstag in das Training einsteigen.

Am Dienstag werden die Spieler einen Lauftest absolvieren, am Mittwoch wird wieder zweimal trainiert. Trainer Fink sieht noch viel Arbeit vor sich, damit die Saisonziele in seinem ersten Jahr als violetter Cheftrainer auch Realität werden. “Wir sind auf einem guten Weg, müssen aber wieder kräftig anpacken. Denn haben wir zwei, drei Ausfälle, bekommen wir Probleme. Das haben wir im Dezember gesehen”, meinte der Deutsche.

Wiener Austria ohne neuen Gesichter in der Frühjahrssaison

Was mögliche Neuzugänge betrifft, gibt es aus Wien-Favoriten weiterhin nichts zu vermelden. Sportdirektor Franz Wohlfahrt ließ erneut offen, ob es in der Winterpause zu Veränderungen im Kader kommen wird. “Wir sehen die Wünsche der Spieler und werden alles diskutieren. Natürlich überlegen wir uns, was möglich sein könnte und werden immer Optionen finden”, kündigte der Kärntner an. Der Markt stehe jedenfalls unter intensiver Beobachtung.

Auch Rekordmeister und Stadtrivale Rapid hat am Montag die Vorbereitungen für die intensive Frühjahrsrunde aufgenommen. Im Institut für Sportmedizin auf der Schmelz im 15. Wiener Gemeindebezirk standen die obligatorischen Leistungstests auf dem Programm. Abwesend waren die langzeitverletzten Spieler Jan Novota, Louis Schaub und Christopher Dibon, mit dabei dafür die in den Profikader beförderten Tamas Szanto und Maximilian Wöber von den Rapid-Amateuren. Am Dienstag stehen dann im Trainingszentrum des Ernst-Happel-Stadions die ersten beiden Übungseinheiten auf dem Programm.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen