Wien will Tierwohl- und Umweltschutz-Standards bei Lebensmitteln erhöhen

Wien will den Standard bei der Lebensmittelproduktion erhöhen.
Wien will den Standard bei der Lebensmittelproduktion erhöhen. - © Pixabay.com (Sujet)
Täglich stellt die Stadt Wien rund 100.000 Mahlzeiten in Kantinen, Schulen, Kindergärten, Spitälern, Pensionistenwohnhäusern & Co. bereit. Das Ziel der Initiative “Gutes Gewissen – Guter Geschmack” der Umweltschutzabteilung und der Tierschutzombudsstelle Wien (TOW) ist es, das Tierwohl und den Umweltschutz in der Lebensmittelproduktion zu erhöhen.

“Wir wollen die Standards für die Stadt Wien anheben”, sagte Karin Büchl-Krammerstätter, Leiterin der MA 22 (Umweltschutz), bei einer Pressekonferenz am Montag. Bereits 1998 wurde das Programm “ÖkoKauf Wien” ins Leben gerufen. Ziel ist es, den Einkauf von Waren, Produkten und Dienstleistungen in allen Bereichen der Stadtverwaltung stärker nach ökologischen Gesichtspunkten auszurichten. Aktuell ist eine 30-prozentige Bioquote bezogen auf den Einkaufswert verpflichtend. Außerdem müssen Schalen- und Flüssigeier aus Freilandhaltung stammen. Derzeit werde etwa an einer Kennzeichnungspflicht für die Herkunft von verarbeiteten Eiern, beispielsweise in Kuchen oder Aufstrichen, gearbeitet, sagte Büchl-Krammerstätter.

Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser als Vorbild

In den Großküchen einiger Partner, etwa beim Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV), sei der Anteil an Bio-Lebensmitteln bereits jetzt freiwillig deutlich höher. Als Best-Practice-Beispiel stand bei der Pressekonferenz das Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser, als einer der größten Gemeinschaftsverpfleger Wiens, im Mittelpunkt: In allen 30 Häusern wird täglich frisch gekocht. Beim Einkauf wird großer Wert auf Regionalität, Saisonalität und biologische Herkunft gelegt, sagte Gerhard Schöberl, der die Lebensmittelbeschaffung leitet. Etwa 70 Prozent der Lebensmittel werden laut Schöberl aus der Region bezogen, über 30 Prozent sind Bio-Ware, der Fisch stammt zu 80 Prozent aus österreichischen Fischteichen. Seit kurzem stehen auch Biowürstel aus Hähnen auf dem Speiseplan: “Bei uns wird kein Hahn mehr nach dem Schlüpfen ins Jenseits befördert”, betonte einer der Lieferanten, Karlheinz Uhl von der Firma NestEi.

Am morgigen Dienstag findet eine Fachtagung zum Thema “Gemeinschaftsverpflegung: richtig – gut – günstig” im Donauspital statt. Die Tierschutzombudsstelle hat außerdem gemeinsam mit anderen Tierschutzorganisationen einen Forderungskatalog an die künftige Regierung gerichtet. Darin wird unter anderem darauf gepocht, die Kriterien, die für den Einkauf der Stadt Wien gelten, auch auf die Beschaffung auf Bundesebene bzw. in den anderen Bundesländern umzusetzen, sagte Eva-Maria Persy, Leiterin der Tierschutzombudsstelle.

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen