‘Wien wandert’: Kompakter Wanderführer über Wiens Stadtwanderwege

Von Daniela Herger
Akt.:
Martin Moser und sein Buch "Wien wandert"
Martin Moser und sein Buch "Wien wandert" - © http://www.wildurb.at
Der Herbst hat in Wien Einzug gehalten – und damit die ideale Zeit, um die Wiesen und Wälder der Stadt wandernd zu erkunden. Der perfekte Begleiter dafür ist das Büchlein “Wien wandert”. Wir haben es für Sie gelesen und verlosen drei Exemplare!

“Wien wandert. Die offiziellen Wanderwege der Stadt” ist der jüngste Streich der “Wildurb”-Bücherserie, die schon mit diversen Titeln wie “Wien geht”, “Wien geht Gassi”, “Bussi Bussi – Verliebt in Wien” und Co. bei passionierten Zufußgehern und Wanderlustigen punkten konnte.

“Wien wandert” auf 275,5 Kilometern

Diesmal hat sich Autor Martin Moser jene Stadtwanderwege vorgenommen, die offiziell von der Stadt Wien als solche ernannt wurden. Wanderfreuden im Ausmaß von insgesamt 275,5 Kilometern erwarten all jene, die auf den im Buch erläuterten Pfaden wandeln wollen – für die man praktischerweise kein Wanderprofi mit Superkondition sein muss. Besonders praktisch: Die Wanderwege sind leicht mit den Öffis erreichbar, ein Auto ist nicht erforderlich. Ob die elf Stadtwanderwege, ein Wein- und ein Wasserweg, fünf Naturlehrpfade oder sieben Rundumadum-Wege – in “Wien wandert” werden sie alle in übersichtlicher Form im wahrsten Sinne des Wortes “durchgegangen” und mit Bildern und Kartenmaterial versehen vorgestellt.

Alle Infos, die man zum Wandern braucht

Will man auf den Kahlenberg oder Leopoldsberg wandern, Hermannskogel, Hameau oder Jubiläumswarte erkunden, Wilhelminenberg, Oberlaa oder die Sofienalpe näher kennenlernen, dann sollte das kleine Buch, das in jeden Rucksack passt, ohne schwer tragen zu müssen, nicht fehlen. Einzelne Themen-Specials setzen sich zudem unter anderem mit Wiens Naturdenkmälern, dem Wienerwald, den Donauauen, Waldspielplätzen, Wandern mit Hunden oder auch dem Sammeln von Schwammerln und Kräutern näher auseinander. Praktische Icons zeigen in “Wien wandert” auf einen Blick, ob etwa besondere Flora und Fauna, Sehenswürdigkeiten, Bade- oder Grillplätze, Spielwiesen und vieles mehr den Weg säumen oder wo Gaststätten warten, in denen sich hungrig gewordene Wanderer nach ihren langen, aber lohnenden Strapazen laben und die Batterien wieder aufladen können.

Nie wieder verirren – dank Wanderführer

Sehr hilfreich ist hier, dass im Text zu den einzelnen Wanderwegen auch auf die wechselnden Markierungen der Wege eingegangen wird. Ist man als Wanderer zuerst einer gelben Markierung gefolgt, findet aber plötzlich nur noch eine rote oder blaue vor, ist man schließlich leicht verwirrt und nicht sicher, ob man sich noch auf dem richtigen Weg befindet – was mit “Wien wandert” nicht mehr passieren kann.

(DHE)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen