Wien-Wahl-Programm: Innenstadt-ÖVP will Seniorenwohnen statt Streukiesel

Ob Figl mit dem Programm auch gegen die Noch-Innenstadt-Chefin Stenzel bestehen muss ist offen.
Ob Figl mit dem Programm auch gegen die Noch-Innenstadt-Chefin Stenzel bestehen muss ist offen. - © APA (Sujet)
Weniger Streukiesel und mehr Seniorenwohnen für eine generationenübergreifende Innenstadt – steht auf der Agenda des neuen ÖVP-Kandidaten für die Wiener Innenstadt Markus Figl. Ob er mit diesem Programm auch gegen die abgesetzte Noch-Innenstadt-Chefin Ursula Stenzel bestehen muss, ist weiterhin offen. Figl hielt sich heute bedeckt, “die Gesprächsbasis mit der Bezirksvorsteherin ist gut”, betonte er jedoch.

Ob sie antreten wolle, wisse er nicht. “Das müssen sie sie selbst fragen”, betonte der Bezirksvorsteherkandidat bei einer Pressekonferenz am Dienstag. Im Stenzel-Büro hüllte man sich auf APA-Anfrage weiterhin in Schweigen. Die Bezirksvorsteherin werde ihre Entscheidung jedoch vor dem Einreichschluss für die kandidierenden Listen am 4. September kommunizieren. Sollte die Bezirksvorsteherin mit einer eigenen Liste oder für eine andere Partei antreten, ändere das für ihn nichts, meinte Figl, Großneffe des einstigen Bundeskanzlers Leopold Figl: “Ich wurde einstimmig als Kandidat nominiert. Ich trete an, um zu gewinnen.”

Figl: Die Wiener Innenstadt darf nicht zu Disneyland werden

“Wir wollen eine bewohnte Innenstadt”, betonte er. Die City dürfe nicht zu einem Freilichtmuseum oder einem Disneyland werden. Dabei soll auch das heute präsentierte 10-Punkte-Programm für eine familienfreundliche Stadt helfen: U.a. sollen “Kinderspots” Beschäftigung quer durch den Bezirk bieten, Familien besser über bestehende Angebote informiert und Lifte sowie Verkehrswege auf Kleinkind- und Kinderwagentauglichkeit geprüft werden. Auch Streukiesel sind der ÖVP ein Dorn im Auge: Sie sollen nach der Winterstreuung möglichst schnell entfernt werden, damit sich Kinder bei Stürzen nicht verletzen, forderte Jugendkandidatin Elisabeth von Pföstl.

Aber auch alte Menschen sollen ihren Lebensabend in der Inneren Stadt verbringen können: Hier sprach sich Figl für mehr Seniorenwohnen, etwa im Heim oder in betreuten Wohnungen, aus. Einer – wie von Stenzel kürzlich gewünschten – Begegnungszone im ganzen ersten Bezirk steht er eher skeptisch gegenüber. Das müsse man im Einzelnen prüfen, klar sei jedoch, dort wo die City-Busse fahren, werde es keine Verkehrsberuhigung geben.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung