Wien-Touristen haben in sechs Bundesländern Blutspendeverbot

Erst bei Aufenthalt von einer Woche keine Spende möglich
Erst bei Aufenthalt von einer Woche keine Spende möglich - © APA (Sujet)
In sechs Bundesländern gelten -seit bei einer Wienerin im Sommer des Vorjahres das West-Nil-Virus (WNV) nachgewiesen wurde, ohne dass die Frau verreist war, Einschränkungen bei Blutspenden für Wien-Touristen. Wer zumindest eine Nacht in Wien verbracht hat, darf keine Spende abgeben. Dieser Zeitraum soll nun auf eine Woche ausgedehnt werden.

Blutspenden aus Wien, Niederösterreich und dem Burgenland wurden bereits vor Bekanntwerden des Falls routinemäßig auf den West-Nil-Erreger getestet. So wurde auch eine Weitergabe der Blutkonserve der infizierten Wienerin verhindert.

Blutspendeverbot für Wien-Touristen

In den übrigen Bundesländern, wo das Screening auf das WNV nicht stattfindet, werden seither potenzielle Blutspender, die sich in den vorangegangenen vier Wochen in Wien aufgehalten haben, abgewiesen. “Der Aufenthaltszeitraum soll demnächst von einer Nacht auf sieben Tage ausgedehnt werden”, wurde im Gesundheitsministerium bestätigt. Dies solle in den kommenden ein bis zwei Wochen beschlossen werden, hieß es.

Verlauf ist meist harmlos

Das WNV wird in der Regel durch Stechmücken übertragen. Der Verlauf ist meist harmlos. 80 Prozent der Infizierten zeigen keinerlei Symptome, bei 20 Prozent treten milde, grippeähnliche Beschwerden auf. Bei weniger als einem Prozent der Fälle sind jedoch schwere bleibende Behinderungen möglich.

(APA/Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen