Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sohn von Edi Finger Jr. in Wien zusammengeschlagen – Verdächtige stellten sich

Die beiden Tatverdächtigen, die am 7. Jänner den Sohn von Moderator Edi Finger jr. zusammengeschlagen haben und mit Fahndungsfotos gesucht wurden, stellten sich am 15. Mai bei der Polizei Wien. Allerdings gaben sie an, von den Kontrahenten rassistisch beschimpft worden zu sein.
Fahndung nach Attacke in U1-Station

Zwei 19-Jährige, die seit Montag mit einem Fahndungsfoto gesucht worden waren, haben sich in der Polizeiinspektion Kärntnertorpassage gestellt. Das sagte Polizeisprecher Harald Sörös. Der Sohn von Edi Finger Jr. war in der Nacht auf den 7. Jänner niedergeschlagen worden. Der 28-Jährige gab an, er sei von zwei Männern im Bereich einer Rolltreppe der U-Bahnstation “getreten und mit Fäusten geschlagen” worden. Mit “stark blutender Nase” ging er nach dem Übergriff zu einer Polizeiinspektion und erstattete Anzeige. Der 28-Jährige und ein Freund sollen attackiert worden sein, der Sohn des Moderators wurde verletzt. Er war mit Freunden unterwegs gewesen. Die Angreifer flüchteten.

Die beiden 19-Jährigen gaben die Tat im Prinzip zu. Als Motiv gaben sie an, von ihren Kontrahenten rassistisch beschimpft worden zu sein. So soll das Wort “Sch…neger” gefallen sein. Bei den beiden handelt es sich um in Wien geborene Österreicher dunkler Hautfarbe. Der Sohn von Edi Finger jr. hatte bei seiner Einvernahme dahingehend keine Angaben gemacht, sagte Sörös. Die beiden 19-Jährigen wurden auf freiem Fuß angezeigt.

APA/red

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Sohn von Edi Finger Jr. in Wien zusammengeschlagen – Verdächtige stellten sich
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen