Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wien: "Internationale Organisation für Antisemitismusforschung" gegründet

Es soll das Phänomens des Antisemitismus in seinen verschiedenen Ausprägungen erforscht werden. / Symbolbild
Es soll das Phänomens des Antisemitismus in seinen verschiedenen Ausprägungen erforscht werden. / Symbolbild ©APA/HANS PUNZ
In Folge der Konferenz "An End to Antisemitism!", die im Februar an der Universität Wien stattgefunden hat, wurde nun die "Internationale Organisation für Antisemitismusforschung" (IOAR) gegründet.

Sie will sich der Erforschung des Phänomens des Antisemitismus in seinen verschiedenen Ausprägungen und der Entwicklung von Strategien zu dessen Bekämpfung widmen, teilte die Uni am Mittwoch mit. Erster Präsident der Organisation wird Jehuda Reinharz, ehemaliger Präsident der Brandeis University und Präsident der Mandel Foundation. Zu den Mitgliedern des Gründungsvorstandes zählt Armin Lange vom Institut für Judaistik der Universität Wien. Das Verwaltungszentrum der Gesellschaft wird am Kantor-Zentrum für das Studium des europäischen Judentums in Tel Aviv untergebracht. Derzeit wird u.a. an den Statuten und Plänen für eine erste internationale Konferenz des IOAR gearbeitet.

APA/red

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Wien: "Internationale Organisation für Antisemitismusforschung" gegründet
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen