Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wien-Donaustadt: Mann kam mit Sprengmittel in Polizeiinspektion

Die Granate und das Geschoss wurden schließlich vom Entschärfungs- und der Entminungsdienst abtransportiert.
Die Granate und das Geschoss wurden schließlich vom Entschärfungs- und der Entminungsdienst abtransportiert. ©LPD Wien
Dienstagvormittag musste eine Polizeiinspektion im 22. Bezirk in Wien evakuiert werden, nachdem ein Mann eine Sprenggranate und ein Geschoss dort hingebracht hatte.

Am Dienstag kam gegen 10:30 Uhr ein Mann in die Polizeiinspektion Wagramer Straße und wollte eine zirka acht Zentimeter große Sprenggranate und ein Geschoss bei der Polizei abgeben. Er war in einem Wald darauf gestoßen. Nach einer ersten Begutachtung durch ein sprengstoffkundiges Organ mussten die Beamten die Polizeiinspektion sowie das darüber befindliche Amtsgebäude evakuieren, da es sich um einen Sprenggranaten-Blindgänger handelte.

Es wurde der Entschärfungs- und der Entminungsdienst verständigt, der in weiterer Folge die Sprenggranate abtransportierte.

Sprengstoffverdächtige Gegenstände: So reagieren Sie richtig

  • Wenn Sie sprengstoffverdächtige Gegenstände oder Kriegsmaterial auffinden, merken oder markieren Sie sich den Auffindungsort und begeben sich in eine sichere Distanz.
  • Rufen sie unverzüglich 133 oder 112.
  • Lassen Sie aufgefundene Gegenstände unverändert liegen.
  • Sprengstoffverdächtige Gegenstände und Kriegsmaterial dürfen nicht manipuliert, gewaschen oder bewegt werden.
Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 22. Bezirk
  • Wien-Donaustadt: Mann kam mit Sprengmittel in Polizeiinspektion
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen