Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wien-Döbling: Polizei sucht einen mutmaßlichen Serienvergewaltiger

Die Polizei Wien fahndet nach einem mutmaßlichen Serientäter. Ein bislang unbekannter Mann soll eine 23-jährige Frau ausgeraubt und vergewaltigt haben.

Das Landeskriminalamt Wien fahndet nach einem mutmaßlichen Serientäter. Am Mittwoch, dem 14. November gegen 23 Uhr hielt der bislang unbekannte Täter einer 23-jährigen Frau in der Heiligenstädter Straße im 19. Bezirk von hinten Mund und Nase zu. Er forderte Bargeld und das Handy, anschließend vergewaltigte er die Frau.

Frau in Döbling bedroht, ausgeraubt und vergewaltigt

Nachdem der Mann das Mobiltelefon und das Bargeld der jungen Frau an sich genommen hatte, bedrohte er sie mit dem Umbringen, falls sie um Hilfe rufen würde, drängte sie anschließend in eine Hauseinfahrt und vergewaltigte sie.

Bereits am 8. November um 02.45 Uhr wurde eine 24-jährige Frau unweit des jetzigen Tatortes beraubt. Auch in diesem Fall versuchte der Täter das Opfer zu vergewaltigen. Die Personsbeschreibung des Täters ist in beiden Fällen ähnlich, deshalb gehen die Ermittler von einem Serientäter aus.

Es konnte ein Foto einer Überwachungskamera gesichert werden. Jetzt bittet die Polizei die Bevölkerung um Hilfe. Der Mann dürfte zwischen 20 und 25 Jahre alt, 170 bis 175cm groß sein und war zur Tatzeit mit einer weißer Kapuzendaunenjacke, blauer Jeanshose und Handschuhen bekleidet. Hinweise werde (auch vertraulich) unter der Telefonnummer 01 31310 DW 33800 (Journaldienst) oder 33310 (Gruppe Hösch) entgegen genommen.

(Red./APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 19. Bezirk
  • Wien-Döbling: Polizei sucht einen mutmaßlichen Serienvergewaltiger
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen