Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wien: 2. Paralympic School Games in der Brigittenau eröffnet

Sportstadtrat Andreas Mailath-Pokorny
Sportstadtrat Andreas Mailath-Pokorny ©APA/Herbert Neubauer
Bei den zweiten Paralympic School Games in Wien messen sich 250 Schülerinnen und Schüler aus zwölf Schulen in vier verschiedenen Sportarten.

Für 250 Schülerinnen und Schüler mit besonderen Bedürfnissen steht dieser Tage wieder der sportliche Wettkampf im Vordergrund. Donnerstagvormittag eröffnete Wiens Sportstadtrat Andreas Mailath-Pokorny die 2. Paralympic School Games in der Sporthalle Hopsagasse im 20. Bezirk.

“Freude an Bewegung und verbindende Erlebnisse sind innerhalb einer Gemeinschaft sehr wichtig. Daher freut es mich besonders, dass auch dieses Jahr wieder viele sportbegeisterte Schüler und Schülerinnen in die Sporthalle Hopsagasse gekommen sind, um Sport zu betreiben und gemeinsam für ein Ziel – den Sieg und den gemeinsamen Spaß – zu kämpfen”, erklärte Mailath-Pokorny.

In diesen vier Sportarten fallen Medaillenentscheidungen

Ins Leben gerufen wurden die Wiener Paralympic School Games im Jahr 2015 auf Initiative des Wiener Behindertensportverbandes und des Österreichischen Paralympischen Committees in Kooperation mit dem Europäischen Paralympischen Committee, dem Österreichischen Behindertensportverband und dem Wiener Stadtschulrat.

Heuer nehmen 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmer von der fünften bis neunten Schulstufe aus zwölf Schulen teil. Gespielt werden Boccia, Fußball, Tischtennis und Showdown. Bei Letzterem handelt es sich um Tischball für sehbehinderte und blinde Menschen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien-Sport
  • Wien: 2. Paralympic School Games in der Brigittenau eröffnet
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen