Wieder kleines OSZE-Team zur Wahl-Beobachtung

Das OSZE-Büro für demokratische Institutionen und Menschenrechte (ODIHR) schickt auch für die Nationalratswahl am 15. Oktober wieder ein kleines – sechsköpfiges – Team zur Wahlbeobachtung nach Österreich. Außerdem hat der OSZE-Kooperationsstaat Südkorea acht Personen nominiert, die ebenfalls zur Wahl nach Österreich anreisen, gab das Innenministerium bekannt.

Auch die Wiederholung der Bundespräsidenten-Stichwahl im Vorjahr wurde von der OSZE unter die Lupe genommen. Danach wurde Österreich ein gutes Zeugnis ausgestellt. Angeregt wurden allerdings kleine Adaptionen im Wahlrecht wie etwa mehr Anreize für Wahlbeisitzer, oder die Standardisierung für die Lagerung und das Einsammlung sowie die Ausstellung der Briefwahlkarten. Zudem soll dafür gesorgt werden, dass es weniger ungültige Briefwahlstimmen wegen vergessener Unterschrift am Kuvert gibt.

Den Wahlbeobachtern ist der Zutritt zu allen Wahllokalen erlaubt, sie dürfen an allen Sitzungen der Wahlbehörden sowie der Stimmenauszählung – auch der Briefwahl – teilnehmen. Österreich lässt internationale Wahlbeobachter seit 2007 zu, ihre Befugnisse sind gesetzlich geregelt. Von der OSZE beobachtet worden war auch schon die Nationalratswahl 2013 sowie die Bundespräsidentenwahl 2010, damals von einem elfköpfigen Team.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung