Wieder Ausschreitungen in Belfast

3Kommentare
Die Polizei setzte erneut Wasserwerfer ein
Die Polizei setzte erneut Wasserwerfer ein - © APA (epa)
In Nordirland hat es in der Nacht auf Donnerstag erneut Ausschreitungen in einem katholischen Viertel der Hauptstadt Belfast gegeben.

Wie der Rundfunksender BBC berichtete, warfen Demonstranten Molotow-Cocktails und steckten ein Auto in Brand. Die Polizei ging mit Gummigeschoßen und einem Wasserwerfer gegen die Demonstranten in dem hauptsächlich von Katholiken bewohnten Viertel Ardoyne vor.

In der vierten Unruhe-Nacht in Folge hätten sich jedoch weniger Menschen als an den Abenden zuvor an den Ausschreitungen beteiligt, hieß es in dem Bericht. Bei den seit Sonntag andauernden Ausschreitungen wurden Dutzende Polizisten und Demonstranten verletzt.

In Nordirland werden im Moment die traditionellen Oranier-Märsche der Protestanten abgehalten, die mit ihren Aufzügen an den Jahrestag eines historischen Sieges über die Katholiken erinnern. Oft führen die Züge der pro-britischen Protestanten provokativ durch die Viertel der Katholiken, die eine Herrschaft Londons über Nordirland ablehnen.

In der Schlacht am Fluss Boyne hatte Wilhelm III. von Oranien im Juli 1690 den zum Katholizismus übergetretenen Jakob II. besiegt. Bis Ende der 90er Jahre hatten sich für eine Zugehörigkeit zur Republik Irland kämpfende Katholiken und pro-britische Protestanten in Nordirland drei Jahrzehnte lang bekriegt. Mehr als 3.500 Menschen starben, bis sich beide Seiten im Karfreitagsabkommen 1998 auf eine gemeinsame Verwaltung Nordirlands einigten.

Ausschreitungen in Belfast

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


3Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel