Wie alt ist der Baum vor meiner Türe? Infos zu Wiens Pflanzen und Tieren

Von Jennifer Schindl
Akt.:
Bild einer Eibe im Pötzleinsdorfer Schlosspark.
Bild einer Eibe im Pötzleinsdorfer Schlosspark. - © Alexandra Kromus
Zu manchen Bäumen der Stadt hat man eine beinahe schon persönliche Beziehung. Bereits seit der Kindheit konnte man dem Baum vor der Tür beim Wachsen zusehen. Doch wie viel hat der wirklich schon erlebt? Ein Service verrät interessante Details zur Wiener Natur.

Über eine interaktive Karte lassen sich neben Standort und Art eines Baumes auch das Planzjahr, der Stammumfang, der Kronendurchmesser und die Baumhöhe abrufen. So wird man bei der 1783 gepflanzten Ahornblättrigen Platane, wie sie beispielsweise im Wiener Rathauspark zu finden ist, schon nachdenklich darüber, was diese Pflanze bereits miterlebt hat.

Informationen zur Pflanzen- und Tier-Welt in Wien

Auch nach Vorkommen von städtischen Tieren, wie Fledermäusen, Schmetterlingen und Vögeln, lässt sich in der Karte suchen. Wenn gewünscht, können auch hier Detailinformationen eingeblendet werden. Ebenfalls ein sehr interessantes Feature ist das Gründachpotenzialkataster. Hier lässt sich mit einem Blick erkennen, welche Dächer Wiens in eine grüne Oase verwandelt werden könnten. Schrägdächer sind eher für Solaranlagen geeignet und lassen sich mit dem Unterpunkt “Solarpotenzialkataster” anzeigen.

Viele Details lassen sich zu jedem einzelnen Baum finden. wien.gv.at ©

Weitere ökologische Elemente

Wer’s noch nicht ausprobiert hat, hat Nachholbedarf: Auch in Wien lässt sichs wandern. Die Routen kann man sich wiederum auf der interaktiven Karte anzeigen lassen. Vielleicht führen manche auch an Naturdenkmälern oder Wiener Märkten vorbei. Ja, auch die lassen sich auf der Karte erkennen, sofern gewünscht.

Der Umwelt zuliebe

Wer der Umwelt etwas Gutes tun möchte, steigt bei Kurzstrecken auf’s Rad um. Auch für dieses Bedürfnis gibt es auf der Online-Stadtkarte alle benötigten Informationen: Radrouten, Citybike-Standorte und Fahrrad-Abstellmöglichkeiten können per Mausklick angezeigt werden.

Mittels Suchfeld kann nach einem beliebigen Ort in ganz Wien gesucht werden. Hier lässt sich die interaktive Karte ausprobieren. Kleiner Tipp: Sollte die gewünschte Ansicht beim Hakerl-Setzen nicht sofort eingeblendet werden, einfach die Unterkategorien mittels Plus öffnen und das Häkchen dort setzen.

Übrigens: Für all jene, die dem Sport weniger zugeneigt sind – es gibt auch Wiener Wanderrouten für Faule.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen