Wichtige Infos zum Grillen auf der Donauinsel

Akt.:
1Kommentar
Das Grillen auf der Donauinsel erfreut sich großer Beliebtheit.
Das Grillen auf der Donauinsel erfreut sich großer Beliebtheit. - © Wiener Wildnis
Die 1988 als Hochwasserschutzeinrichtung fertiggestellte Donauinsel ist ein beliebter Ort für Grillfans. Hier findet ihr alle wichtigen Informationen rund um das Grillen in der Sommersaison 2017.

Die Grillsaison 2017 beginnt am 8. April und dauert bis 8. Oktober. Die Donauinsel ist für ihre Besucher leicht per öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Vermutlich auch deshalb erfreuen sich die kostenpflichtigen Grillplätze sowie die kostenlosen Grillzonen am linken Ufer der Neuen Donau großer Beliebtheit.

Kostenlose Grillzonen auf der Donauinsel

Auf Wiens Insel gibt es zwei kostenlose Grillzonen: Die Brigittenauerbucht liegt in Wien-Floridsdorf zwischen Brigittenauer Brücke und Brigittenauer Badebucht. Die Grillzone Steinspornbrücke befindet sich in Wien-Donaustadt zwischen Ostbahnbrücke und Steinspornbrücke.

16 kostenpflichtige Grillplätze

Auf der Donauinsel gibt es 16 kostenpflichtige Holzkohlegrillplätze, die vorab reserviert werden können: unter diesem Link oder von Montag bis Freitag zwischen 8 und 14 Uhr unter der Telefonnummer 01/4000 96496. Vorausplanen lohnt sich, die Grillplätze werden bereits lange im Voraus gebucht.

>> Alle Grillplätze und -zonen im Überblick

Grillplatzmeister, mobile Teams und die Inselinfo

Grillplatzmeister sorgen für einen reibungslosen Ablauf: Sie kontrollieren die Sauberkeit – bei den Grillplätzen stehen insgesamt zehn 1.100-Liter-Restmüll-Behälter zur Verfügung – und die richtige Entsorgung von Abfall. Die Grillplatzmeister sollen zudem helfen, Konflikte zu vermeiden und dafür sorgen, dass sich alle an die Spielregeln halten. Sie sprechen neben Deutsch auch die Muttersprachen der größten Wiener Zuwanderergruppen. Weiters geben die Grillplatzmeister Sicherheitstipps. Derzeit werden acht Grillplätze betreut.

Unterstützt werden die Grillplatzmeister von mobilen Insel-Teams, die auf Rädern die Insel entlang fahren. Sie kontrollieren ebenfalls die Einhaltung der Regeln, weisen Hundebesitzer auf die generelle Maulkorb- oder Leinenpflicht auf der Donauinsel hin, melden widerrechtlich abgestellte Fahrzeuge, stehen für Fragen rund um die Freizeitangebote zur Verfügung und verteilen Donauinsel-Fältpläne im Hosentaschenformat.

Zusätzlich dient die Inselinfo, ein 170 Quadratmeter großes Informationszentrum 350 Meter stromabwärts der Reichbrücke bei der U1 Station Donauinsel in Donaustadt, als Anlaufstelle für die Besucher. Unter 01/4000 96500 wird auch telefonisch Auskunft gegeben.

Großgeschrieben: Sauberkeit

In den vergangenen Jahren wurden zahlreiche WC-Anlagen saniert. Die MA 45 schwärmt nahezu von hoher Qualität, Geruchlosigkeit, Innenausstattung auf Edelstahl, leichter und häufiger Säuberung, Strapazierfähigkeit und Robustheit gegen Vandalen-Akte.

Auch für das ordnungsgemäße Entsorgen des Mülls wurde auf der Donauinsel gesorgt: Knapp 1.200 Betonringe zur Entsorgung von Restmüll sowie 400 Mistkübel mit Sackeinlage stehen zur Verfügung. Hat man Fragen zu einem bestimmten Betonring, kann man diese, unter Angabe der Behälter-Nummer, sogar dem Misttelefon unter 01/54648 stellen. Zusätzlich gibt es 50 Altstoffsammelinseln mit jeweils einem 240-Liter-Kermit für Plastikflaschen und Metall.

Alle Infos zum Grillen auf der Donauinsel findet ihr hier.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel