Akt.:

Who Killed Marilyn? – Trailer und Kritik zum Film

Who Killed Marilyn? – Trailer und Kritik zum Film
Lasziv räkelt sich eine blonde junge Frau auf einem Flecken Gras und nascht ein Stück Käse. Ein Werbespot wird gedreht. Hauptfigur ist Candice Lecoeur aus dem französischen Provinzkaff Mouthe. Sie sieht aus wie Marilyn Monroe und hält sich für eine Wiedergeburt der amerikanischen Ikone.

Korrektur melden

Eines Tages findet ein Skiläufer die Leiche von Candice im Schnee. “Who Killed Marilyn?” fragt sich das Dorf aufgeregt. Der Schriftsteller David Rousseau, dem die Ideen ausgegangen sind, fängt an zu recherchieren. Der Film, als Krimi-Komödie angekündigt, kommt passend zum 50. Todestag des US-Superstars (5. August) diesen Freitag in die Kinos.

Rousseau (Jean-Paul Rouve) wundert sich darüber, dass die Polizei so schnell aufhört zu ermitteln. Er glaubt nicht an einen Selbstmord – trotz der Schlaftabletten in Candices Hand. Immer mehr Ungereimtheiten fallen ihm auf. Auch der Polizist Bruno Leloup (Guillaume Gouix), der von einer Karriere in Kanada träumt und sich daher mit den neuesten kriminalistischen Methoden beschäftigt, hat Zweifel. Im Leichenschauhaus entdeckt Rousseau Blutergüsse und Einstiche von einer Spritze auf der Haut des Starlets.

“Who Killed Marilyn?”: Krimi-Komödie aus verschneitem Bergdorf

In Rückblenden kommt Candice (Sophie Quinton) selbst zu Wort. Ihr Leben und das der Monroe haben einige Parallelen: Beide werden von ihren Fans vergöttert, heiraten ein Sportstar, trennen sich, begegnen einem Intellektuellen, haben Affären mit Politikern, können sich ihren Text nicht merken. Und beide sind zutiefst verunsichert.

“(Marilyn Monroe) war berühmt, wunderschön und die Männer lagen ihr zu Füßen, aber sie hatte keinerlei Selbstbewusstsein. Sie verkörpert das Thema, das ich in diesem Film adressieren wollte, mehr als jede andere Person”, sagte Regisseur Gérald Hustache-Mathieu im Presseheft. “Es war die Idee, einen Thriller in Mouthe zu drehen und die Geschichte einer unmöglichen Begegnung zu erzählen: Ein Detektiv und ein Opfer, das schon tot ist.”

Rousseau und Leloup setzen das tödliche Puzzle nach und nach zusammen. Dabei spielen auch der Präsident des Départements, sein Bruder, der Polizeichef, eine Psychiaterin und jugendliche Fans eine verhängnisvolle Rolle. Jeder hat seinen Anteil am Tod von Candice, keiner bleibt ohne Schuld. Wegen der Parallelen zu Monroe ist für den Zuschauer einiges vorherzusehen. In den verschneiten Bergen von Mouthe wirkt die Handlung manchmal etwas zäh und wie eingefroren. Immer wieder sitzt Rousseau im Auto, im Hotelzimmer. Immer wieder schwenkt die Kamera über die Winterlandschaft. Für eine Komödie fehlt die Leichtigkeit, für einen Thriller die Spannung.

(APA)



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf vienna.at
The Expendables 3 – Trailer und Kritik zum Film
Zum dritten Mal versammelt Sylvester Stallone seinen gealterten Söldnerhaufen, um dorthin zu gehen, wo es richtig [...] mehr »
Madame Mallory und der Duft von Curry – Trailer und Kritik zum Film
In ihren geschmackvollen Räumlichkeiten aus dem 19. Jahrhundert lässt Madame Mallory (Helen Mirren) Ministern zu [...] mehr »
Hectors Reise oder Die Suche nach dem Glück – Trailer und Kritik zum Film
Schauspieler Simon Pegg ist eigentlich dafür bekannt, dass er gegen Zombies, fiese Roboter oder eine mörderische [...] mehr »
Storm Hunters – Trailer und Kritik zum Film
Der gewaltige Tornado saugt ein komplettes Flugzeug vom Boden in die Luft, riesige Lastwagen wirbeln gen Himmel, es [...] mehr »
Suzanne – Trailer und Kritik zum Film
Eine Mutter, fast selbst noch ein Kind, verlässt ihren kleinen Sohn, um der Liebe ihres Lebens in eine kriminelle [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VIENNA.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Werbung