Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Whitney Houston soll pleite sein

Warf Whitney Houston das Geld mit beiden Händen aus dem Fenster?
Warf Whitney Houston das Geld mit beiden Händen aus dem Fenster? ©AP Photo/Mark J. Terrill
Whitney Houston hat angeblich ihr gesamtes Millionen Vermögen verloren und ist völlig pleite.
Whitney Houston in der Stadhalle Wien
Whitney Houston lässt sich einweisen

“Whitneys Vermögen ist weg”, zitierte die Internetseite ‘RadarOnline’ einen Freund von Whitney Houston, die mit Songs wie ‘I Will Always Love You’ und Kinofilmen wie ‘Bodyguard’ Millionen verdient hat.

Nun soll die Sängerin Freunde um Geld bitten, damit sie ihre nächste Platte veröffentlichen kann. “Die großen Macher der Musikszene unterstützen sie und ihre Plattenfirma streckt ihr Geld vor, damit sie ihr Album auf dem Markt bringen kann”, wusste der Insider zu berichten und seufzte: “Aber keiner weiß, wann die Platte erscheinen wird.”

Whitney Houston lieh sich 100 Dollar aus

Seit Jahren kämpft Whitney Houston gegen ihre Drogen- und Alkoholsucht, kann mal singen und mal wieder nicht. Seit einiger Zeit aber soll sie sich unter Kontrolle gebracht haben, doch die Geldsorgen lasten schwer auf der Künstlerin.
“Sie könnte obdachlos werden, wenn ihr nicht geholfen wird”, betonte der Insider. “Sie ist total pleite. Sie hat vor kurzem um 100 Dollar gebeten, es war so traurig. Sie sollte ein Vermögen wie Mariah Carey haben, aber sie besitzt nichts.”
Ein wenig Geld wird demnächst aber doch in die Kasse kommen: Whitney Houston dreht gemeinsam mit ‘American Idol’-Gewinnerin Jordin Sparks ein Remake des Filmklassikers ‘Sparkle’ von 1976.

Cover Media

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Whitney Houston soll pleite sein
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen