Wettskandal-Prozess geht ins Finale

Akt.:
Laut Anklage Versuche, 18 Spiele zu manipulieren
Laut Anklage Versuche, 18 Spiele zu manipulieren
Im Grazer Straflandesgericht ist am Freitag der Prozess rund um den bisher größten österreichischen Wettskandal fortgesetzt worden. Es erfolgten ergänzenden Befragungen der Angeklagten. Außerdem gab die Richterin das Programm für die voraussichtlich letzte Prozesswoche bekannt. Ein Urteil könnte demnach am kommenden Freitag (3.10.) erfolgen.


Die Profi-Spieler Dominique Taboga, Sanel Kuljic und Thomas Zündel sowie sieben weitere Angeklagte werden beschuldigt, 18 Spiele teilweise versuchsweise manipuliert zu haben. Seit 8. August beschäftigt sich das Gericht mit möglichen Absprachen zwischen Spielern, um zu bestimmten Ergebnissen bei den Matches zu gelangen, weiters mit Erpressungen oder auch mit der Rolle der Hintermänner, die den Wettbetrug eingefädelt haben sollen.

Am 1. Oktober sollen noch ein paar Personen befragt werden, dann dürfte aber – zumindest aus derzeitiger Sicht – das Beweisverfahren abgeschlossen sein. Am Donnerstag (2.10.) stehen die Schlussplädoyers auf dem Programm, und am Freitag könnte Richterin Elisabeth Juschitz das Urteil verkünden, sofern nicht noch diverse Anträge eingehen und der Prozess in die Verlängerung geht.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen