Wetter: Es wird viel kälter

Die Winterjacke sollte man noch nicht wegpacken - es wird so richtig kalt
Die Winterjacke sollte man noch nicht wegpacken - es wird so richtig kalt - © vienna.at/Paul Frühauf
Es wird frisch und wechselhaft: Bis minus 18 Grad sind in den Alpen möglich, und auch in Wien wird die eine oder andere Nacht unter dem Gefrierpunkt erwartet.

Am Montag halten sich laut ZAMG nördlich des Alpenhauptkammes dichte Wolken und es regnet immer wieder. Schnee fällt oberhalb von etwa 700 bis 1.100 Metern. Im Osten zeigt sich anfangs noch ein wenig die Sonne und es bleibt annähernd trocken, tagsüber werden die Wolken aber immer dichter. Überwiegend sonnig und trocken ist es im Süden. Der Wind weht mäßig bis lebhaft aus West bis Nordwest, wobei er im Lauf des Tages immer schwächer wird. Die Temperaturen bewegen sich in der Früh zwischen null und sechs Grad, tagsüber werden vier bis neun Grad erreicht.

Dienstag zeigt sich das Wetter bedeckt

Am Dienstag bleibt der Himmel erneut meist den ganzen Tag über bedeckt, es schneit vor allem in den Nordstaugebieten. Die Schneefallgrenze sinkt nach und nach bis in die Niederungen. Im Osten gibt es nur wenig Niederschlag, die Schneefallgrenze bewegt sich noch zwischen 300 und 500 Metern, ehe sie absinkt, wobei dann aber nur noch wenig Schneefall zu erwarten ist. Der Wind weht mäßig bis lebhaft aus West bis Nordwest. Im Süden bleibt es windschwach. Die Temperaturen bewegen sich in der Früh zwischen minus vier und plus zwei Grad, tagsüber werden null bis fünf Grad erreicht.

Mittwoch ist Schnee möglich

Stärker bewölkt ist es am Mittwoch zunächst vom Tiroler Unterland bis zum Weinviertel, gebietsweise schneit es dort sogar bis in tiefe Lagen. Am Nachmittag klingt der Schneefall auch im Bergland ab und die Wolken lockern häufiger auf. Im Süden und Westen bleibt es durchwegs trocken und abgesehen von regionalen Nebelfeldern ist schon ab dem Vormittag Sonnenschein zu erwarten. Der Wind weht schwach bis mäßig aus West bis Nord, am Alpenostrand frischt er zeitweise stark aus Nordwest auf. Frühtemperaturen minus neun bis minus ein Grad, Tageshöchsttemperaturen minus ein bis plus fünf Grad.

Gegen Ende der Woche wird das Wetter eisig

Am Donnerstag gibt es im Westen und Süden ein paar lokale Nebel- und Hochnebelfelder, ansonsten scheint verbreitet die Sonne, oft sogar von einem wolkenlosen Himmel. Im Osten bleibt es allerdings nicht ungetrübt, hier ziehen im Tagesverlauf von Nordosten her dichtere Wolken heran, es bleibt aber trocken. Der Wind weht überwiegend schwach, im Osten gibt es mitunter lebhafte Böen aus Nordwest bis Nordost. Frühtemperaturen meist minus 13 bis minus drei Grad, in schneebedeckten Alpentälern auch deutlich darunter. Tageshöchsttemperaturen minus vier bis bis drei Grad.

Am Freitag gibt es abgesehen von einigen Nebel- und Hochnebelfeldern im Osten und Südosten noch einiges an Sonnenschein. Von Westen her breiten sich im Tagesverlauf aber dichtere Wolken ostwärts aus und erreichen gegen Abend auch das Burgenland. Dazu kann es besonders im Westen stellenweise regnen oder schneien. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 400 und 800 Meter. Der meist nur schwache Wind kommt aus variablen Richtungen. In einigen Alpentälern liegen die Frühtemperaturen um minus 18, sonst zwischen minus 15 und minus drei Grad. Die Höchstwerte bewegen sich meist zwischen minus fünf und plus vier Grad. Also, warm anziehen – das Wetter wird so richtig frisch!

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen