Werner Herzog widmet sich in neuer Dokumentation den Folgen des Internets

Werner Herzog hat am Sundance Festival seine neue Dokumentation vorgestellt
Werner Herzog hat am Sundance Festival seine neue Dokumentation vorgestellt - © Matt Sayles/Invision/AP
Der deutsche Filmemacher Werner Herzog begeisterte beim diesjährigen Sundance Festival mit seiner neuen Dokumentation über die Folgen des Internets. Der 71-Jährige selbst, zeigte sich von der “Dummheit” in den sozialen Medien genervt.

Der deutsche Filmemacher Werner Herzog (73) ist auf soziale Onlinemedien wie Facebook oder Twitter nicht gut zu sprechen. “Was ist so beeindruckend an 100.000 Tweets, 100.000 Mal Dummheit in 140 Zeichen?”, sagte Herzog beim Sundance Film Festival im US-Bundesstaat Utah. Nie habe er auch nur eine einzige Twitter-Botschaft interessant gefunden.

Neue Dokumentation von Werner Herzog

Herzog stellte auf dem Filmfestival seinen neuen Dokumentarfilm “Lo and Behold: Reveries of the Connected World” (“Siehe da: Träumereien von der vernetzten Welt”) über die Folgen des Internets für die Gesellschaft vor. Er hoffe, sein Film könne dazu beitragen, dass die Menschen ihre Abhängigkeit vom Netz überdenken, sagte er.

“Das Internet ist ein Ereignis, das Science-Fiction-Autoren nicht vorausgesehen haben”, so Herzog weiter. “Fliegende Autos und Siedlungen im Weltall – aber niemand hatte das Internet auf dem Radar.” Den Filmemacher stören an den sozialen Onlinemedien vor allem “dieser massive, nackte Ansturm von Dummheit”. Sein “soziales Netzwerk” sei der Küchentisch, erklärte er. “Meine Frau und ich kochen, und wir haben maximal vier Gäste, weil nicht mehr als sechs an den Tisch passen.”

(Red./APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung