Wenig Geld – erfolglose Therapie

Akt.:
1Kommentar
Wenig Geld – erfolglose Therapie
Die Erfolgsaussichten einer Depressionsbehandlung hängen auch von der Einkommenssituation des Patienten ab. Weniger Geld bedeutet häufig auch ein schlechteres Therapieergebnis.

Während bereits früher bekannt war, dass Menschen mit geringem Einkommen tendenziell anfälliger für die Erkrankung sind, deutet eine neue amerikanische Studie darauf hin, dass eine Therapie bei ihnen auch schlechter anschlägt als bei wohlhabenderen Patienten.

Die Mediziner der Harvard Universität werteten zwei Studien mit insgesamt rund 250 Teilnehmern ab 59 Jahren aus, die sowohl mit Antidepressiva als auch mit Psychotherapie behandelt worden waren. Dabei zeigte sich, dass die Behandlung bei Patienten mit einem jährlichen Einkommen unter 25.000 US-Dollar (20.639 Euro) seltener Erfolg hatte als bei Patienten mit mittlerem oder hohem Einkommen.

Die Suizidgefährdung lag bei Patienten aus einkommensschwachen Schichten doppelt so hoch wie bei Menschen aus mittleren und 2,5 Mal höher wie bei Menschen aus oberen Schichten, wie die Zeitschrift „Archives of General Psychiatry“ berichtet. Die Ausbildung der Patienten hatte keine Auswirkungen auf den Behandlungserfolg.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel