Wells Fargo stellt gekündigte 1.780 Mitarbeiter wieder ein

Das skandalgeplagte US-Geldinstitut Wells Fargo hat mehr als 1.780 ehemalige Mitarbeiter wieder eingestellt, die im Zusammenhang mit dem Phantomkonten-Skandal zu Unrecht gekündigt wurden oder die Bank verlassen hatten. Dies geht aus einer für Dienstag geplanten Erklärung von Konzern-Chef Tim Sloan für den US-Kongress hervor, die der Nachrichtenagentur Reuters am Montag vorlag.

Zudem räumte er darin ein, dass mehr Kunden betroffen seien als bisher bekannt. “Wir haben erwartet, weitere Mängel zu finden (…) und so war es”, heißt es in der Erklärung in der sich Sloan für den Skandal entschuldigte, bei dem Mitarbeiter jahrelang ohne Zustimmung von Kunden, Konten eröffnet hatten. So wollten sie offenbar hochgesteckte Verkaufsvorgaben erreichen.

Es seien auch Verstöße bei einem Autoversicherungsprodukt entdeckt worden, erklärte Sloan. Insgesamt seien wohl rund 3,5 Millionen falsche Konten eröffnet worden, bei 190.000 von ihnen seien Gebühren und Kosten angefallen. Die Bank hat sich im Zusammenhang mit dem Skandal mit den Regulierungsbehörden zur Zahlung von 190 Mio. Dollar (160,9 Mio. Euro) bereit erklärt.

(APA/ag.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen