Weitere Verdächtige in italienischem Doping-Skandal

Weitere Verdächtige in italienischem Doping-Skandal
Zehn Personen sind nach Angaben italienischer Medien in den Sog des ausge­dehn­ten Dopingskandal geraten, den die Staatsanwälte von Padua aufgedeckt haben.

Ermittelt wird nicht nur gegen den italienischen Radstar Alessandro Petacchi, sondern auch gegen die Radprofis Lorenzo Bernucci und Marco Velo, berichtete die italienische Sporttageszeitung “Gazzetta dello Sport” am Mittwoch. Velo bestritt jedoch seine Verwicklung in den Skandal. Die Untersuchung kreist auch um einen ehemaligen Masseur des Petacchi-Teams Lampre.

Die Staatsanwaltschaft von Padua führt schon seit Wochen ausgedehnte Doping-Ermittlungen. Ende Juni waren bei einem Krankenhausarzt über tausend Medikamente beschlagnahmt worden. Darunter befanden sich der Blutexpander Albumin, der Appetitzügler Sibutramin und das Rinderblutpräparat Actovegin. Zu den Sportlern, die von dem Arzt betreut werden, gehören nach Angaben der italienischen Polizei ein Quick-Step-Profi sowie zwei bei zweitklassigen Rennställen unter Vertrag stehende Radsportler.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen