Weitere 42 Personen bei Olympia an Norovirus erkrankt

Akt.:
Veranstalter hoffen, dass es keine Athleten erwischt
Veranstalter hoffen, dass es keine Athleten erwischt - © APA (AFP)
Laut einer Aussendung des Organisationskomitees der Winterspiele in Pyeongchang (POCOG) hat es am Donnerstag im Landkreis Pyeongchang und der Küstenstadt Gangneung 42 neue Norovirus-Fälle gegeben. Damit stieg die Anzahl der erkrankten Personen auf 128. Alle Erkrankten wurden unter Quarantäne gestellt, um die Ausbreitung des ansteckenden Virus einzudämmen. Sportler sind bisher noch nicht betroffen.

“Das Wichtigste ist, dass es keine bestätigten Fälle unter den Athleten gibt”, erklärte der Leiter des Zentrums für die Kontrolle von Infektionserkrankungen, Kim Hyun Jun. “Wenn die Sportler nach Korea kommen, sollen sie ihr Können nach jahrelangem Training demonstrieren können.”

Übertragen wird das Norovirus einerseits durch menschlichen Kontakt, aber auch durch infiziertes Essen und Trinken. Es verursacht einen plötzlich auftretenden, heftigen Brechdurchfall. Erst im vergangenen Sommer hatte das Virus bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in London für Unruhe gesorgt. Mehrere Dutzend Athleten hatten sich damit angesteckt.

(APA/ag.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen