Weißrussland will Kinder in Arbeitslagern erziehen

1Kommentar
Kinder und Jugendliche im autoritären Weißrussland sollen in den Ferien künftig in “Lagern für Arbeit und Erholung” erzogen werden. Ziel sei es, die “konsumorientierte Einstellung” Heranwachsender zu ändern, berichteten Medien in Minsk am Dienstag. Eine entsprechende Entschließung für die “Sommer-Arbeitslager” für 14- bis 18-Jährige habe Regierungschef Mjasnikowitsch unterzeichnet.


Bau, Umweltarbeit und Landwirtschaft seien als Arbeitsgebiete für die Kinder und Jugendlichen vorgesehen, heißt es. “Die Kinder sollten selbst verdienen, damit sie in sich weniger eine Verbraucherhaltung heranbilden”, zitierte die unabhängige Agentur Belapan den Direktor für die staatlichen Erholungsstätten, Nikolai Masur. Täglich seien einige Stunden Arbeit vorgesehen.

Die landesweit geplanten Lager, die es schon zu kommunistischer Zeit gab, stehen wegen des Eingriffs des Staates in die Erziehung von Kindern sowie wegen ihrer Bezeichnung in der Kritik. Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko gilt als letzter Diktator Europas. Die EU und die USA haben das Land wegen anhaltender Menschenrechtsverstöße mit Sanktionen belegt.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel