Weirather-Sieg in Lake Louise – Schmidhofer Super-G-Dritte

Akt.:
Achter Weltcupsieg für Tina Weirather
Achter Weltcupsieg für Tina Weirather - © APA
Nicole Schmidhofer hat es im Weltcup-Super-G von Lake Louise als Dritte auf das Podest geschafft. Die aktuelle Weltmeisterin musste sich zum Abschluss der alpinen Ski-Überseerennen nur um 0,27 Sekunden der Liechtensteinerin Tina Weirather geschlagen geben, die sich 0,11 vor der Schweizerin Lara Gut durchsetzte. Mikaela Shiffrin (USA) baute als Fünfte ihren Vorsprung im Gesamtweltcup weiter aus.

Für die 28-jährige Weirather war es der achte Weltcuperfolg, der sechste im Super-G. In den Speed-Rennen von Lake Louise war sie zuvor seit 2011 bereits siebenmal auf dem Podest gelandet, Sieg hatte aber noch keiner herausgeschaut. “Für mich hat heute nur der Sieg gezählt, ich war schon siebenmal auf dem Podest. Es war alles oder nichts”, sagte Weirather im ORF-TV-Interview.

Ihre Fahrt sei ziemlich am Limit gewesen. “Es war an ein paar Stellen eisig und unruhig, an anderen eher weich. Man hat immer bereit sein müssen. Das Gefühl war nicht immer top, aber ich habe es laufen lassen.” Für Gut war es der erste Podestplatz im fünften Rennen nach ihrem Comeback nach Kreuzbandriss.

Schmidhofer kam zum dritten Mal in ihrer Karriere auf ein Weltcup-Podest. Zuvor war sie im Jänner 2013 Zweite im Super-G von Cortina d’Ampezzo und Dritte ein Jahr später ebendort in der Abfahrt gewesen. “Ich brauche scheinbar ein bisschen Einhornstaub im Ziel”, sagte die 28-Jährige, die dieses Mal ihr Maskottchen mitgebracht hatte. Nach den Abfahrten mit den Rängen 22 und 18 sei das Balsam auf der Seele. “Ich freu mich voll. Das ist fast so schön, wie wenn ich gewonnen hätte. Endlich darf ich wieder auf das Stockerl steigen.”

Schmidhofer war nach den verpatzten Abfahrtsrennen glücklich, doch noch einen Stockerlplatz aus Kanada mitgenommen zu haben. “Voll cool, wenn im ersten Rennen schon das Podium fällt, dem bin ich schon eine Zeit hinterhergefahren. Ich bin letztes Jahr oft Vierte, Fünfte, Sechste geworden und heute ging es gleich beim ersten Rennen”, freute sich die Super-G-Weltmeisterin.

“Mir ist ein großer Stein heruntergefallen, als es Grün war im Ziel, und ich habe gewusst, die Tessa (Worley) ist schon herunten und die ist gut gefahren.” Als Hauptgrund für ihren guten Lauf sah Schmidhofer auch einen engagierten Zielsprung. “Ja, heute habe ich das erste Mal seit zehn Jahren nicht gebremst beim Zielsprung. Das war einmal mega, dass ich das gescheit durchgezogen habe.”

Und die Steirerin weiß auch ganz genau, wo sie die Zeit auf Siegerin Tina Weirather verloren hat. “Die drei Zehntel habe ich im Fall Away liegen lassen. Das ist gut, weil dann weiß ich, dass noch ein bisserl mehr drinnen wäre.” Ihr Abschneiden bei den Abfahrten sei vor allem deshalb ärgerlich, weil es vom Fahren selbst her eigentlich gut wäre. “Aber mir passieren so viele Fehler beim Springen und das kostet so viel Zeit.”

Zweitbeste Österreicherin wurde Cornelia Hütter als Achte (0,94), auf Rang vier und die Französin Tessa Worley fehlten allerdings nur 0,11 Sekunden. “Zu Platz vier war es knapp. Vierte ist besser als Achte, aber ich muss gut zufrieden sein. Es war ein wunderschönes Wochenende”, sagte die Steirerin, die mit der Abfahrt am Freitag gleich ihr erstes Weltcup-Rennen nach ihrem am 4. Jänner in Saalbach erlittenen Kreuzbandriss gewonnen hat. Samstag war sie Abfahrtsvierte.

Tamara Tippler kam mit Startnummer 43 noch auf den elften Platz (1,34). Stephanie Venier (1,38) durfte nach Rang zwölf am Sonntag einmal durchatmen, in den Abfahrten hatte es für die Vizeweltmeisterin mit den Plätzen 15 und 25 nicht so gut geklappt.

Anna Veith und Lindsey Vonn schieden am Sonntag aus. “Ich dachte, es geht sich aus, aber es hat mich runtergedrückt. Schade, aber ich darf mich nicht unterkriegen lassen, ich muss weitermachen”, meinte die nach einer Knieoperation zurückgekehrte Salzburgerin Veith.” Sie bilanziere aber gut und fühle sich bereit für die Saison. Für Vonn lief es auf ihrem Lieblingshang überhaupt nicht nach Wunsch. Nach einem Sturz in der ersten Abfahrt und Rang zwölf mit angezogener Handbremse in der zweiten, kam sie im Super-G ebenfalls nicht ins Ziel.

Ganz anders lief es für Shiffrin, sie bilanzierte mit Sieg und Platz drei in den Abfahrten und fünf im Super-G. Die Slalom-Dominatorin zählt von nun an auch im Speed-Bereich zu den Mitfavoritinnen. Als Führende im Gesamtweltcup reist die Pokalverteidigerin mit 174 Punkten Vorsprung auf die Deutsche Rebensburg zu den Europa-Rennen. Hütter ist als beste Österreicherin Fünfte.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen