Wegen Neuwahl: Vorzeitige Abschiede von Abgeordneten zum Nationalrat

Durch die Neuwahl wird es einige Abgänge im Nationalrat geben
Durch die Neuwahl wird es einige Abgänge im Nationalrat geben - © VIENNA.at / David Mayr
Angesichts der vorgezogene Nationalratswahl wird sich die Karriere mancher Parlamentarier um ein Jahr verkürzen, mehrere prominente Abgeordnete kündigten an, nicht nochmals anzutreten.

An der Spitze steht hier Jakob Auer: Der Bauernbund-Obmann ist längst dienender Abgeordneter und seit 1986 Mitglied des Hohen Haus.

Vorzeitige Nationalrats-Abschiede durch Neuwahl

Noch unklar ist, ob Josef Cap, der ebenso lange Parlamentarier ist, wieder ein Mandat erhält. Der langjährige SPÖ-Klubobmann hält sich in dieser Frage bedeckt. Jedenfalls in den parlamentarischen Ruhestand tritt die frühere Finanz- und Innenministerin Maria Fekter (ÖVP). Seniorensprecherin Gertrude Aubauer denkt ebenfalls über einen Rückzug nach. Den plant auch der frühere Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle. Bei der SPÖ sind jedenfalls prominente Abgänge zu erwarten, etwa Sicherheitssprecher Otto Pendl. Ihre lange parlamentarische Karriere beendet Frauensprecherin Gisela Wurm. Walter Schopf und Franz Kirchgatterer werden auch nicht mehr kandidieren. Gleiches gilt für Elmar Mayer.

Keine Abgänge bei den Freiheitlichen

Ziemlich stabil schaut es bei den Freiheitlichen aus, wo derzeit keine Abgänge bekannt sind. Allerdings dürfte Walter Rosenkranz nach der Wahl nur recht kurz bleiben, steht bei ihm nach der kommenden Landtagswahl doch ein Wechsel nach Niederösterreich an. Bei den Grünen zieht sich Tanja Windbüchler-Souschill freiwillig zurück. Eva Mückstein erhält kein Mandat mehr. Keine weitere Kandidatur peilt Karl Öllinger an. Bei Georg Willi hängt es davon ab, ob ihn die Innsbrucker Grünen zum Spitzenkandidaten für die Bürgermeister-Wahl küren.

Situation bei den NEOS und Team Stronach

Seitens der NEOS werden sich Stand jetzt alle acht Mandatare wieder um ein Mandat bemühen. Beim Team Stronach könnte Christoph Hagen nicht mehr dabei, auch Waltraud Dietrich dürfte auf ein Wiederantreten verzichten. Härter wird der Kampf um ein Mandat diesmal für die Männer der Koalition. Denn das Reißverschluss-Prinzip, das diesmal bei Rot und Schwarz verbindlich zum Einsatz kommen soll, dürfte angesichts ihres bisherigen Überhangs so manchem männlichen Abgeordneten das Mandat kosten.

(APA/Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen