Waves Vienna bricht auf zu neuen Ufern – und zwar ins Wiener WUK

Musikalischer Herbst in Wien mit dem Waves Vienna.
Musikalischer Herbst in Wien mit dem Waves Vienna. - © dpa/Sujet
Es ist ein Fixpunkt im Wiener Musikherbst: Das Waves Vienna sticht 2016 zum sechsten Mal in See. Heuer gibt es für das Festival aber einige Neuheiten – darunter etwa eine neue Location.

Das Showcase-Event versteht sich laut eigenen Angaben als “Entdeckerfestival”. Neu ist heuer jedenfalls der Hafen: Die Festival-Zentrale wird erstmals im WUK im 9. Bezirk (Alsergrund) eingerichtet.

Die Konzerte und Performances finden dort oder in der unmittelbaren Nachbarschaft statt. Die ehemalige Lokomotivfabrik WUK wird umfangreich bespielt, also sowohl musikalisch als auch mit der Waves Vienna Conference, die auch heuer wieder zum Diskurs lädt. Zudem wird im Cafe Weimar, der dort beheimateten Tanzbar Palme, im Exnersaal, im Szenelokal Clash, dem Schubert-Theater oder dem Festsaal des Amtshauses im 9. Bezirk Programm geboten. In diesem spielen die Gastländer Israel und Deutschland eine wichtige Rolle – aber nicht nur sie.

Heimische und internationale Acts am Waves

Zu den ersten Acts, die bei der Präsentation am Freitag bekanntgegeben wurden, gehören auch heimische Musikschaffende wie A Life A Song A Cigarette, die für den Amadeus nominierten Avec, die Düster-Country-Produzenten Elsa Tootsie & The Mini Band oder das Schwesternprojekt Resisters (ehemals Sawoff Shotgun). Auch das deutsch-englische Trio Kafka Temura, der Elektroniker Gold Panda sowie die britische Indie-Band Black Honey sind mit dabei.

Sogenannte Co-hosted Nights werden in Kooperation mit Barracuda Music, Warner oder der Vienna Songwriting Association veranstaltet. Nicht mehr im Line-up steht hingegen Bratislava – zumindest nicht parallel. Dass das Waves zeitgleich auch in der slowakischen Hauptstadt durchgeführt wird, hat sich laut den Veranstaltern als nicht sehr praktikabel erwiesen. Es habe die Vernetzung der beiden Events eher erschwert, hieß es. Waves Bratislava wechselt heuer auf einen eigenen Termin, der noch nicht feststeht.

Tickets für das Festival in Wien gibt es ab 18 Euro (der günstigste Tagespass). Festivalpässe für alle drei Tage sind ab 40 Euro erhältlich – mehr Infos gibt es hier.

Wann? Vom 29. September bis 1. Oktober.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen