Waves Vienna 2016: 100 Acts auf acht Bühnen in Wien-Alsergrund

Heimische und internationale Acts sind dabei, wie etwa Avec und We Are Scientists.
Heimische und internationale Acts sind dabei, wie etwa Avec und We Are Scientists. - © Kidizin Sane/Shervin Lainez
Ende September macht das Festival Waves Vienna den 9. Bezirk zum Hotspot für Musikschaffende und Musikfans aus aller Welt. Neben heimischen Künstlern sind heuer auch wieder internationale Acts wie Gold Panda oder We Are Scientists mit dabei.

Rund einhundert Acts werden in der Festivalzentrale WUK und in Off-Locations wie dem Café Weimar, dem Schubert-Theater (sonst ein Puppenheater) oder dem Festsaal des Amtshauses auftreten.

Das Entdeckerfestival bietet neuen internationalen und heimischen Künstlern eine Bühne. Gleichzeitig sind etablierte Gruppen wie Gold Panda (UK) oder We Are Scientists (US) im genrereichen Line-Up vertreten. Auch eine Conference, Workshops, ein Label Markt und der Music Hack Day zählen zum Programm des österreichweit einzigartigen Festivalkonzepts.

Waves Vienna: Der Musikherbst in Wien startet

Von 29. September bis 1. Oktober werden rund 100 Acts auf acht Bühnen in Wien-Alsergrund ein äußerst dichtes internationales Programm zwischen Alternative, Elektronik, Rock und Clubmusik zum Besten geben – in teilweise noch nie bespielten Veranstaltungsorten, alle maximal 7 Gehminuten voneinander entfernt.

“Wir verstehen uns als Entdeckerfestival und wünschen uns, dass sich die Besucher von einem großartigen Musikbeitrag zum nächsten treiben lassen, sich austauschen und vernetzen und am Ende des Abends bereichert nach Hause gehen”, so Festivalleiter Thomas Heher. Bis zu 12.000 Musikschaffende und Fans werden zum Konzert- und Performancereigen erwartet.

Gastländer Deutschland und Israel

Das Waves Vienna arbeitet am Brückenschlag zwischen Ost und West. “Bislang gab es in ganz Europa keine Plattform, über die sich Initiativen der Musikszenen aus Ost- und Westeuropa hätten austauschen können. Es war notwendig, diese Lücke zu füllen”, erklärt der Festivalleiter.

In jedem Jahr werden getreu dem Motto “East meets West” zwei Gastländer willkommen geheißen, 2016 sind das Deutschland und Israel. Im Live-Programm werden verstärkt Acts aus diesen beiden Ländern vertreten sein, darüber hinaus widmet die Music Conference einen Teil des Programms diesen beiden Musikmärkten.

Music Conference, Workshops, Ideen-Austausch

Bei der Music Conference und den Workshops am Freitag, 30. September und Samstag, 1. Oktober treffen Labels, Manager, Booker, Journalisten und Veranstalter aufeinander. Von Feedback Listening Sessions und Speed Meetings mit Musikexperten bis hin zu Panels und Networking Sessions: hier wird der Austausch mit Vertretern der Musikindustrie möglich.

In den Ausstellungs-Räumen des WUK werden am Samstag, 1. Oktober, wieder kreative Teilnehmer aus den unterschiedlichsten Ländern Ideen rund um Apps, Musik-Instrumente, Sound-Installationen und interaktive Tools aus Soft- und Hardware entwickeln und bauen (“hacken”). Die Anmeldung ist kostenlos und erfolgt über die Website.

Am Samstag, 1. Oktober nachmittags stellt Waves Vienna wie schon im letzten Jahr heimischen Indie-Labels kostenlos Platz in der Festival-Zentrale zur Verfügung, wo diese ihre Veröffentlichungen, egal ob alt oder neu, an das Publikum vertreiben können. Der Eintritt dafür ist frei.

Waves Vienna 2016: Ticketpreise

Veranstaltungsort: Wiener WUK sowie diverse Locations in 1090 Wien

Festivalpass: 56 Euro

Tagespass 29.9.: 22 Euro

Tagespass 30.9./1.10.: 26 Euro

>> Alle Infos zum diesjährigen Line-Up gibt es hier.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen