Was war, was ist, was kommt?

Akt.:
Was war, was ist, was kommt?
© EPA
Wir haben uns in dieser Artikelserie damit beschäftigt, welcher Automobilhersteller uns ein e-Auto anbieten kann und welches daraus das vermeintlich beste Angebot sein könnte. Ebenso haben wir uns die Frage gestellt, ob nun bereits die beste Zeit gekommen, sei um auf ein Automobil mit alternativem Antrieb umzusteigen.

Das Angebot ist sehr vielfältig und wir konnten nicht eindeutig klären, ob es wirklich sinnvoll ist, ein e-Auto zu erwerben. Zu viele Fragen sind noch offen, vor allem wenn wir uns auf die gesamte CO2 Bilanz konzentrieren. Ebenso konnten wir die Frage der notwendigen Versorgung nicht klären, außer wir schließen uns der Vision von Elon Musk an. Sollte seine Vision der weltweiten Versorgung mit seinen Powerwalls gelingen, dann wäre zumindest die Frage des notwendigen Strombedarfs geklärt. Es würde jedoch weiterhin noch die Frage der notwendigen Rohstoffe bleiben, denn die Erzeugung von über 900 Millionen Powerpacks würde einen großen Bedarf an Lithium bedeuten. Wenn wir uns danach richten, wie viel wir heute davon aus den Bodenschätzen dieses Planeten fördern und voraussichtlich fördern werden können, dann stellt eine derartige Hochrechnung erneut eine große Ungewissheit dar.

Was würde passieren, wenn wir plötzlich alle eine Powerwall installieren wollen? Würde der Preis dadurch womöglich sogar noch sinken, weil die Massenproduktion gewöhnlich ein Produkt billiger macht, oder würde der Preis im Sinne von Angebot und Nachfrage womöglich explodieren und die Investition für dieses System an sich wieder über viele Jahre unrentabel machen? Diese Fragen können wir zu diesem Zeitpunkt leider nicht beantworten. Die Erzeugung von über 900 Millionen Powerwalls bedeutet auch einen großen Aufwand in der Erzeugung von Plastik um dieses Produkt möglichst kompakt und leicht herstellen zu können. Es kann jedoch auch noch niemand sagen wie lange die Lebensdauer eines solchen Systems sein könnte, ebenso wenig wie die CO2 Bilanz von der Herstellung bis zur Entsorgung bzw. Aufbereitung aussehen könnte. Womit wir wieder bei unseren Artikeln über den Müll, die Abfallbeseitigung und die Abfallverwertung angekommen sind. Es kann nicht in unserem Sinne und dem Sinne unserer Kinder sein, dass wir weiterhin einen 6. Ozean aus Plastik erzeugen und damit unsere Umwelt und schlussendlich auch uns selbst gefährden.

Eines ist jedoch gewiss, die letzten 100 Jahre steht die Uhr bereits auf 5 vor 12 und wenn wir nicht wollen, dass es in diesem Jahrhundert 4 vor 12 wird, dann müssen wir uns dazu aufraffen, uns unsere Umwelt und unser Tun bewusster zu machen. Nur durch mehr Bewusstsein können wir wahre Nachhaltigkeit für uns, unseren Planeten und unsere Nachfahren erreichen. In dieser Artikelserie haben wir versucht, entsprechende Denkanstöße zu geben und Möglichkeiten aufzuzeigen. Alles Weitere obliegt jedem Einzelnen von uns. Umwelt, Energie und Nachhaltigkeit sind mehr als nur 3 inflationär benutzte Worte. Es sind Begriffe, welche unsere Zukunft prägen und begleiten werden. Alles was wir dafür benötigen um das Beste daraus zu machen, ist etwas mehr Bewusstseinsbildung.

Autor: Mag.(FH) Manfred Erwin Winter

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen