Was ist bloß los mit ihr?

Akt.:
Was ist bloß los mit ihr?
Katy Perry scheint der Ruhm buchstäblich zu Kopf gestiegen zu sein. Erst der Farbmarathon am Haar und dann noch jede Menge Allüren und Sonderwünsche …

Klar, um auf Dauer mit Konkurrentinnen wie Lady Gaga, Rihanna oder Nicole Scherzinger mithalten zu können, muss man sich als Künstlerin schon ziemlich ins Zeug legen.

Komplett gaga?

Katy Perry will in diesem Fall wohl mit dem Überraschungseffekt punkten: Binnen weniger Wochen wechselte die Sängerin, die sich gerade auf Welttournee befindet, dreimal die Haarfarbe. Und das nicht etwa auf schonende Weise, sondern gleich mittels mega-aggressiver Chemie. Dass ihr Haar dies langfristig büßen wird, werden wir wohl schon in einigen Wochen via Fotobeweis zu sehen bekommen. Aber das dürfte ihr derzeit ziemlich egal sein. Denn die Haarfärberei scheint ohnehin nur die äußere Auswirkung ihrer inneren Unzufriedenheit zu sein.

Dies behaupten jedenfalls Mitarbeiter ihres Tourstabs: “Sie ist im Moment nicht auszuhalten!” Warum, weiß niemand. Am allerwenigsten ihr Ehemann. Auch Russell Brand ist mittlerweile schon richtig genervt. “Er findet dieses ständige Umstylen eigentlich nur mehr tussig”, heißt es. Hat er sich einst in eine witzige, unkomplizierte und natürliche Sängerin verliebt, die sich gerade einmal für Videos oder öffentliche Auftritte aufwendig aufbrezeln ließ, scheint es jetzt für seine Frau rund um die Uhr kein anderes Thema mehr zu geben als Spieglein, Spieglein an der Wand …

Dazu kommt, dass sie auf ihrer Tour auch noch ihre Mitarbeiter kräftig nervt. So existiert eine 45-Seiten-Liste, die ausschließlich aus Sonderwünschen der Sängerin besteht: Sie behält sich etwa in Hotels stets ein Mitspracherecht bei der Einrichtung vor (die Kühlschränke zum Beispiel müssen ausnahmslos mit Glastüren versehen sein). Ihrem Chauffeur ist es untersagt, ihr in die Augen zu sehen. Und in ihrem Team darf man nur dann mit ihr reden, wenn man von ihr angesprochen wird.

Das ist freilich nur ein kleiner Auszug aus den strengen Vertragsbedingungen, die davon zeugen, wie abgehoben Perry in letzter Zeit ist. Da wundert es auch nicht mehr weiter, dass sich Katy selbst in der Öffentlichkeit kein Blatt mehr vor den Mund nimmt. So tönte sie beispielsweise kürzlich in einem Interview, dass die Jungs der deutschen Band Tokio Hotel “garantiert schwul sind”. Alles in allem ein bissi gaga, was Lady Perry da zurzeit so alles von sich gibt.

(i. großschopf/foto: dapd)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen