Was dürfen Perchten? Fakten zu Krampuslauf und Perchtenlauf

Von Daniela Herger
1Kommentar
Die Perchten laufen auch in Wien alle Jahre wieder - doch was dürfen die finsteren Gesellen?
Die Perchten laufen auch in Wien alle Jahre wieder - doch was dürfen die finsteren Gesellen? - © VIENNA.at
In der Vorweihnachtszeit haben die Perchten Hochkonjunktur. Ganz harmlos ist das Brauchtum nicht – Jahr für Jahr gibt es Zwischenfälle bei Krampusläufen, die teils Schwerverletzte fordern. Doch was dürfen Perchten wirklich? VIENNA.at hat nachgefragt.

Immer wieder gibt es in der Vorweihnachtszeit Schreckensmeldungen über Perchtenläufe in Österreich, die außer Kontrolle geraten und teils Schwerverletzte fordern. Denn die als Perchten in traditionellen Holzmasken, Tierfellen und Co. gewandeten finsteren Gesellen, die mit Ruten, Peitschen, Knüppeln und Ketten ausgerüstet ihre Läufe begehen, sind nicht nur imposant anzusehen.

Dürfen Perchten alles – weil es Brauchtum ist?

Besonders Frauen, die als Zuschauerinnen Perchtenläufe besuchen, werden in manchen Fällen Opfer außer Kontrolle geratender Attacken, erleiden Schläge und tragen teils ernste Blessuren davon. Da stellt sich die Frage, was unter dem Deckmantel des Brauchtums eigentlich erlaubt ist – und wo man die Grenze in die Illegalität überschreitet. Was dürfen Perchten?

Die wenigen in Wien stattfindenden Perchtenläufe, etwa in Döbling oder im Wiener Prater, blieben bislang ohne öffentlich gewordene Zwischenfälle. Anders sieht die Lage in Bundesländern aus, in denen das Brauchtum in größerem Ausmaß zelebriert wird, etwa in der nahe gelegenen Steiermark. VIENNA.at hat nachgefragt – Kontrollinspektor Leo Josefus, Pressesprecher der Landespolizeidirektion Steiermark, hat unsere brennenden Fragen zum Thema Perchtenläufe beantwortet.

Körperverletzung und Co.: Was dürfen Perchten?

VIENNA.at: Vom Erschrecken über Sachbeschädigung bis zu Handgreiflichkeiten: Gibt es eigene gesetzliche Vorschriften, was Krampusse und Perchten dürfen und was nicht?

Leo Josefus: Die Trennlinie zwischen Brauchtum und einer strafbaren Handlung ist oft fließend. Doch spezielle Vorschriften, was Krampusse und Perchten tun dürfen, gibt es nicht. Es kommen die allgemein gültigen Rechtsvorschriften wie zum Beispiel das Strafgesetzbuch, das Sicherheitspolizeigesetz und geltende Landesgesetze zur Anwendung. Anzumerken ist nur, dass es sich bei diesen Läufen um behördlich genehmigte Veranstaltungen handelt. Mit dieser Genehmigung verbunden sind Auflagen, die zum Beispiel den Brandschutz und die Absicherungen der Veranstaltungen betreffen.

Stichwort Alkohol: Viele der Teilnehmer werden ja hoffentlich auf die Fahrt mit dem Auto verzichten – gelten irgendwelche Promille-Grenzen bei Perchtenläufen?

Die Ausforschung von Perchten nach einer Gesetzesübertretung war in der Vergangenheit wegen der Verkleidung oft schwierig. In der letzten Zeit werden die Teilnehmer eines solchen Laufes aber meist namentlich von den Vereinen registriert und mit einer Startnummer versehen, bevor sie an der Veranstaltung überhaupt mitwirken können.

Ebenso weisen die Vereine verstärkt darauf hin, dass es sich um ein Schaulaufen handelt und die Veranstaltung nicht in Raufereien und Übergriffen ausarten soll. Zu den freiwillig auferlegten Teilnahmebedingungen zählt ein absolutes Alkoholverbot vor und während der Veranstaltung für alle Teilnehmer. Die Alkoholbestimmungen für das Lenken eines Fahrzeuges bzw. Kraftfahrzeuges orientieren sich an der Straßenverkehrsordnung. Ausnahmen während der Veranstaltung sind diesbezüglich nicht vorgesehen.

Attacke durch Perchtenläufer – was tun?

Was soll man als Perchtenlauf-Besucher tun, wenn man beobachtet, dass jemand von einem Teilnehmer attackiert wird?

Natürlich den Polizeinotruf wählen. Wenn Besucher oder andere Personen von Perchten verletzt werden, liegen möglicherweise eine Körperverletzung wenn nicht gar eine schwere Körperverletzung im Sinne des Strafgesetzbuches vor. Der Beschuldigte wird ebenso wie das Opfer und Zeugen von der Polizei einvernommen und der Sachverhalt wird in Form eines Abschlussberichtes an die zuständige Staatsanwaltschaft angezeigt.

Mit welchen Strafen müssen Perchtenläufer rechnen, die handgreiflich werden? 

Es wird strafrechtlich auch kein Unterschied zwischen einer Körperverletzung im Alltag und einer begangenen Körperverletzung bei einer „Brauchtumsveranstaltung“ gemacht. Die Strafdrohungen sind dem Strafgesetzbuch zu entnehmen. Je nach Schwere der Körperverletzung sind Geldstrafen oder Freiheitsstrafen bis zu drei Jahren vorgesehen.

Was raten Sie der Bevölkerung im Umgang mit Perchten – gibt es Sicherheitstipps? Wie schützt man sich?

Sicherlich finden sich Besucher eines Perchtenlaufes mit den “Streichen” der Perchten und der Krampusse ab, sonst würden sie eine solche Veranstaltung auch nicht besuchen. Daher ist es polizeilich gesehen schwierig, Sicherheitstipps zu geben. Seitens der Polizei gibt es daher keine speziellen kriminalpolizeilich präventiven Empfehlungen für Besucher einer solchen Veranstaltung.

(DHE)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Werbung