Warth wählte neue Gemeindevertretung

Akt.:
0Kommentare
Auf die neue Gemeindevertretung warten große Herausforderungen Auf die neue Gemeindevertretung warten große Herausforderungen - © VN/Strauß
Die Gemeinde Warth hat am Sonntag die Gemeindevertretung neu gewählt. Stefan Strolz erhielt mit 63 Stimmen die meisten Stimmen. Die Wahl fand in Form einer Mehrheitswahl statt. Somit konnte jeder jeden wählen.

Isolde Strolz  liegt mit 53 Stimmen 10 Stimmen hinter Stefan Strolz. 51 Stimmen fallen auf den bisherigen Vizebürgermeister Markus Strolz. Die Meistgewählten werden nun gefragt, ob sie sich zur Verfügung stellen. Die eigentliche Wahl wird kommenden Sonntag stattfinden.

115 Warther haben gewählt

115 der 151 Warther sind am Sonntag zur Wahl gegangen. Im Februar hat Warths Bürgermeister Gebhard Fritz das Handtuch geworfen, daraufhin trat die gesamte Gemeindevertretung geschlossen zurück und machte den Weg für Neuwahlen frei.

Werbung

125 Kandidaten

Bis wenige Minuten vor Ablauf der Frist lag für diese Wahl eine Liste „Heimat Warth“ mit nur sechs Kandidatinnen und Kandidaten für die neun Sitze im Gemeindeparlament vor, dann zog Listenführerin Isolde Strolz die Liste zurück. Damit war der Weg frei für eine echte Mehrheitswahl.

Direkte Demokratie

Mit dieser Form der direkten Demokratie sind am Ende jene neun Wartherinnen und Warther gewählt, die es auf die meisten Stimmen gebracht haben. Der bisherige Vizebürgermeister, Markus Strolz, sagte vor der Wahl, selbst wenn er in den Kreis der neun Gemeindevertreter gewählt werden sollte, lässt er sich die Möglichkeit offen, das Mandat auch abzulehnen. Nur ein ganz klarer Vertrauensbeweis für seine Person könnte ihn umstimmen, denn eigentlich sei er im Februar nicht aus Jux und Tollerei zurückgetreten, sondern deswegen, weil eine konstruktive Zusammenarbeit kaum mehr möglich war.

Nicht als Bürgermeister

Dass er das Amt des Bürgermeisters übernehmen könnte, hat Markus Strolz stets ausgeschlossen und hat dies im Gespräch mit der VN –Heimat wenige Tage vor der Wahl neuerlich bekräftigt. Mitarbeit in der künftigen Gemeindevertretung sei aber denkbar. Der zurückgetretene Bürgermeister Gebhard Fritz war in den vergangenen Tagen nicht erreichbar. Er weile auf Erholungsurlaub, hieß es dazu aus dem Gemeindeamt. Ob er durch ein entsprechendes Votum  zum „Rücktritt vom Rücktritt“ bewegt werden könnte (wie sich dies ein Teil der Bevölkerung durchaus vorstellen kann), hat Fritz selbst bisher ausgeschlossen. Wie sich die Mitglieder der zurückgezogenen Liste „Heimat Warth“ nach diesem Schritt weiter verhalten werden, ist offen.

Handlungsfähigkeit

Unabhängig von Personen – eine handlungsfähige Gemeindevertretung ist in Warth dringend vonnöten, stehen doch weit reichende Weichenstellungen für die Zukunft an. Das Räumliche Entwicklungskonzept, an dem sich der Konflikt maßgeblich entladen hatte, steht für das künftige Gemeindeparlament ganz oben auf der Liste dringlicher Entscheidungen.

Bauvorhaben

Auch die Verbindung der Skigebiete – in erster Linie zwar Angelegenheit der Liftgesellschaften – erfordert eine handlungsfähige Gemeindevertretung. Bauvorhaben (wie die Erweiterung und Modernisierung der „Steffisalp“) nicht minder. Und dann wäre da noch die seit Jahren „größte Baustelle“ der Gemeinde, die Neugestaltung des Dorfplatzes samt Errichtung einer Tiefgarage unter Einbeziehung des ehemaligen Bankgebäudes und vor allem des seit längerer Zeit leer stehenden Hotels „Biberkopf“, das ebenfalls neu gebaut werden soll.



Leserreporter
Feedback
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

Werbung
Top Artikel auf Vienna.AT