Warnung: Gefährliches Pseudo-Ecstasy "PMA" wieder aufgetaucht

Warnung: Gefährliches Pseudo-Ecstasy "PMA" wieder aufgetaucht
© checkyourdrugs.at
Erstmals seit neun Jahren ist in der österreichischen Drogenszene wieder die Ecstasy ähnliche Pille PMA (Paramethoxyamphetamin) aufgetaucht, die im Jahr 2000 in Krems ein Todesopfer gefordert hat. Das Wiener Drogen-Kompetenzzentrums “ChEcK iT!” gab daraufhin am Mittwoch eine Warnung für die Szene aus.

Die Tabletten unterscheiden sich von Ecstasy (Methylen-Dioxy-Methyl-Amphetamin oder kurz MDMA) in Aussehen und Form kaum. Bei gleicher Dosierung ist PMA aber sehr viel toxischer als Ecstasy und kann aufgrund seiner langsameren Wirkung bei riskantem Konsum schnell überdosiert werden, warnte Rainer Schmid, Toxikologe am Wiener AKH.

Während die Wirkung von Ecstasy bereits nach einer halben Stunde einsetzt, steigen nach der Einnahme von PMA Blutdruck und Körpertemperatur erst nach etwa einer Stunde an. Da Konsumenten nicht wissen, dass sie PMA und kein Ecstasy nehmen, “werfen” sich oftmals eine weitere Tablette “nach”, sagte Schmid. Dieser Irrtum kann dann lebensgefährlich sein. Bereits zwei Pillen können zu einer lebensbedrohlichen Überhitzung des Körpers, Ansteigen des Blutdrucks und damit zu multiplen Organversagen führen. “Daher muss massiv davor gewarnt werden”, so der Mediziner.

Weltweit sind bereits mehrere Menschen an PMA gestorben, “obwohl die Droge nicht so verbreitet ist”, sagte Schmid. Im Jahr 2000 kam ein 17-jähriger Jugendlicher aus Krems ums Leben.

Bereits im Jänner diesen Jahres hat die Polizei in Bremen vor Ecstasy-Pillen gewarnt, die statt MDMA den Wirkstoff PMA enthielten. “Seit dem Wochenende haben auch wir zwei positive Proben”, sagte Roland Reithofer, Leiter der Wiener Drogenberatungsstelle “ChEckiT” zur APA. Aufgetaucht ist die erste Pille am 4. Juli auf einem Techno-Event in der Umgebung von Wien.

Die Gründe für das Wiederauftauchen von PMA sind für Schmid nicht weiter verwunderlich. “Wir sehen in den letzten Jahren kaum echtes Ecstasy“, meinte er. Die Ursache dafür sieht er darin, dass man international massiv versucht habe die Produktion von Ecstasy zurückzudrängen. Die Pillen, die vor zehn Jahren aus Holland kamen, waren sauber und nach gewissen Standards produziert. Nun verlagert sich die Herstellung zunehmend in die Ukraine oder Weißrussland, wo die Standards völlig andere sind. Die Produzenten wüssten zwar, was sie herstellen, die Konsequenzen seien ihnen aber oft nicht klar. Abgesehen davon sei es in der Drogenszene schwierig “von einer Ethik zu sprechen”, meinte Schmid.

Nach der vom Wiener Drogen-Kompetenzzentrum “ChEcK iT!” am Mittwoch ausgegebenen Warnung vor der Ecstasy ähnlichen Pille PMA (Paramethoxyamphetamin), sind eine Fülle an Hinweisen aus der Szene an die Einrichtung ergangen, sagte “ChEckiT!”-Leiter Roland Reithofer am Nachmittag der APA. Diesen Meldungen zufolge dürften in Österreich derzeit mehrere Hundert PMA-Tabletten im Umlauf sein. Reithofer wiederholte die Warnung vor einer Konsumation mit Nachdruck.

“Bevor man trotz rechtlicher Konsequenzen, Gefahren und Risiken, etwas konsumieren will, sollte man sich mit ‘ChEcK iT!’ in Verbindung setzen”, sagte er. Nur wenn man die Probe bei “ChEck iT!” testen lässt, kann man sicher gehen, dass die Pille kein PMA enthält.

Web: www.checkyourdrugs.at

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen