Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wahlstrategie-Austausch zwischen AfD- und FPÖ-Politikern in Wiener Hotel

Auch bei Treffen mit der AfD dabei: HC Strache
Auch bei Treffen mit der AfD dabei: HC Strache ©APA (Archivbild)
Die AfD-Spitzenkandidaten Alice Weidel und Alexander Gauland haben sich in Wien mit FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache, Harald Vilimsky und Norbert Hofer getroffen, um über die Strategie für die anstehenden Wahlen in Deutschland und Österreich zu sprechen.

Vilimsky sagte den Angaben zufolge nach dem Treffen über Gauland und Weidel: “Die beiden sind top. Jetzt gilt es noch, die Geschlossenheit der gesamten Führung sichtbar zumachen.” Der FPÖ-Politiker spielte damit wohl auf die Führungsquerelen vor dem AfD-Bundesparteitag im April an. Damals hatte AfD-Chefin Frauke Petry überraschend ihren Verzicht auf eine Spitzenkandidatur erklärt.

AfD-FPÖ-Treffen rund um Austausch von Wahlstrategien in Wien

Strache sagte: “Wenn die Partei geschlossen in die Wahl zieht, nimmt sie mittelfristig den selben Erfolgsweg wie die FPÖ.” Weidel sagte, die Regierungen in Österreich und Deutschland führten diese Staaten “in eine neue Gesellschaft ohne Beteiligung der Betroffenen”. In ihrem Gespräch mit der FPÖ-Spitze sei es auch um die “europäische Asylkrise” gegangen. Anders als die Kontakte zur französischen Rechts-Partei Front National sind die Beziehungen zur FPÖ in der AfD nicht umstritten. In Österreich stehen am 15. Oktober vorgezogene Nationalratswahlen an, drei Wochen nach der deutschen Bundestagswahl.

(APA/Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wahlstrategie-Austausch zwischen AfD- und FPÖ-Politikern in Wiener Hotel
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen