Wahlkarten für BP-Stichwahl-Wiederholung können beantragt werden

Akt.:
Die Wahlkarten für die Hofburg-Stichwahl am 4. Dezember können bereits beantragt werden.
Die Wahlkarten für die Hofburg-Stichwahl am 4. Dezember können bereits beantragt werden. - © APA (Sujet)
Für die auf 4. Dezember verschobene Wiederholung der Bundespräsidenten-Stichwahl können noch bis 2. Dezember Wahlkarten beantragt werden. Alle “alten” Wahlkarten für den ursprünglichen Termin am 2. Oktober sind ungültig und können vernichtet werden.

Alle Österreicher, die ihre Stimme bei der Bundespräsidentenwahl im Dezember per Briefwahl oder am Wahlsonntag außerhalb des “eigenen” Wahllokals abgeben wollen, müssen einen Antrag für eine Wahlkarte stellen – auch wenn sie schon eine Wahlkarte für den ursprünglichen Termin am 2. Oktober haben. Diese können sie vernichten. Denn die “alte” Wahlkarte gilt nicht am 4. Dezember.

Bereits den Bezirkswahlbehörden zugeschickte Wahlkarten ganz früher Wähler sammelt die Bundeswahlbehörde – als Beweismittel für die Untersuchungen über die fehlerhaften Wahlkarten. Denn Probleme mit dem Klebstoff haben ja dazu geführt, dass der Wahltermin verschoben werden musste.

BP-Wahlwiederholung: Wahlkarten können beantragt werden

Beantragt werden können Wahlkarten bei der Gemeinde – mündlich oder schriftlich, also per Brief, Fax, E-Mail oder Internetmaske, aber keinesfalls telefonisch. Seit der Ausschreibung der Wahl – am 26. September – werden Anträge entgegen genommen. Angegeben werden muss der Grund für die Wahl außerhalb des Wahllokals – Ortsabwesenheit, aber auch Gehbehinderung oder Bettlägerigkeit.

In letzteren Fällen kann auch der Besuch durch eine “fliegende” Wahlbehörde beantragt werden. Auslandsösterreicher, die ein Wahlkarten-Abo haben, bekommen ihre Unterlagen automatisch zugeschickt.

Wählerverzeichnisse erneuert: Neuer Hauptwohnsitz – neuer Wahlort

Da für die Wahlwiederholung beschlossen wurde, die Wählerverzeichnisse zu erneuern, hat sich für Wahlberechtigte, die seit dem ersten Wahlgang den Hauptwohnsitz gewechselt haben, auch der Wahlort geändert: Sie stehen jetzt in ihrer neuen Wohngemeinde in der Wählerevidenz, können dort ohne Wahlkarte wählen – oder gegebenenfalls beim dortigen Gemeindeamt eine Wahlkarte beantragen.

Anträge sind bis in der Woche vor der Wahl möglich – schriftlich bis zum Mittwoch, 30. November, mündlich (und schriftlich, wenn die persönliche Übergabe an eine bevollmächtigte Person möglich ist) bis zum Freitag, 2. Dezember, 12.00 Uhr.

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen