Wälder siegen in der Lustenauer Rheinhalle

Akt.:
Wälder siegen in Lustenau mit 5:2
Wälder siegen in Lustenau mit 5:2 - © Frederick Sams
In einem rassigen Derby zwischen den beiden Ländle Rivalen drückte Future Club Spieler Philipp Pöschmann dem Match seinen Stempel auf. Der Stürmer war an vier der fünf Treffer beteiligt, netzte zweimal selbst ein. Der EC Bregenzerwald verließ nach 60 Minuten mit einem 2:5 das Eis als Sieger.

PRESSE EHC: EHC Alge Elastic Lustenau muss sich im Derby dem EC Bregenzerwald mit 2:5 geschlagen geben

Nichts wurde es aus dem ersten Derbyerfolg für den EHC Alge Elastic Lustenau. Nach zwei Niederlagen gegen die VEU mussten sich die Lustenau auch dem EC Bregenzerwald geschlagen geben. Die Wälder wirkten entschlossener und gewannen das Derby verdient mit 5:2. Lustenau konnte einige tolle Möglichkeiten herausarbeiten, scheiterten aber entweder am Wälder Torhüter oder an der Verwertung der Chancen. Schlussendlich konnten die Wälder drei wichtige Punkte für die Qualifikation für das Play-Off aus der Rheinhalle entführen. Für die Lustenauer wird es immer enger und Coach Albert Malgin hofft, dass in naher Zukunft einige verletzte Spieler zurück in den Kader kommen.

Beide Teams waren sich der Wichtigkeit dieses Spieles bewusst und begannen dementsprechend vorsichtig. Nach rund sechs Minuten hatten die Lustenauer durch eine Überzahl-Situation die Möglichkeit, den Führungstreffer zu erzielen – Christian Ban saß wegen Behinderung zwei Minuten auf der Strafbank. Trotz einiger Gelegenheiten wollte das Führungstor nicht fallen. Abgebrühter machten es die Wälder. In der 9. Minute konnten sie eine Unsicherheit vor dem Lustenauer Tor ausnützen und erzielten durch Juuso Mörsky den Führungstreffer. Ab diesem Zeitpunkt nahm das Spiel Fahrt auf und beide Teams kamen zu einigen Möglichkeiten. Durch tolle Leistungen beider Torhüter ging es aber mit diesem 1:0 für den EC Bregenzerwald in die erste Drittelpause.

Zu Beginn des zweiten Spielabschnittes hatten die Lustenauer mehr vom Spiel und erarbeiteten sich einige Möglichkeiten. Auch die Wälder blieben durch ihre schnell vorgetragenen Konter immer gefährlich. Die Weisheit, dass man Tore, die man nicht schießt, selbst bekommt, bewahrheitete sich für den EHC. Die Wälder, die eine sehr solide Partie abspielten, nützten keinen katastrophalen Abwehrfehler der Lustenauer in der 33. Minute zum 2:0 – Torschütze war Philipp Pöschmann. Den Lustenauern war die Verunsicherung anzumerken und die Wälder nützten dies eiskalt aus. So konnten sie in der 38. Minute durch Christian Ban den vorentscheidenden dritten Treffer erzielen.

Im letzten Spielabschnitt versuchten die Lustenauer, nochmals den Rückstand zu verkleinern, schwächten sich aber immer wieder durch unnötige Strafen. Trotz numerischer Überlegenheit auf dem Eis durften die Lustenauer in dieser Phase jubeln. Ein Konter, vorgetragen durch Philipp Koczera und Yan Stastny, lenkte eine Wälder Spieler unglücklich ins eigene Tor und so stand es nur noch 1:3 aus Sicht der Lustenauer. EHC Coach Malgin riskierte alles und nahm rund drei Minuten vor Spielende den Torhüter vom Eis und ersetzte diesen durch einen sechsten Feldspieler. Der ersehnte Anschlusstreffer wollte aber nicht fallen – ganz im Gegenteil: Das Team des EC Bregenzerwald konnte den alles entscheidenden vierten Treffer erzielen. Doch die Lustenauer bäumten sich auf und kamen durch Jeff Ulmer, der seinen ersten Treffer im Dress der Lustenauer erzielte, nochmals auf 2:4 heran. Wiederum ersetzte ein sechster Feldspieler den Lustenauer Torhüter. Sechs Sekunden vor Spielende fälschte ein Lustenauer Spieler den Puck unglücklich ins eigene Tor und fixierte somit den Endstand in diesem Derby.

EHC Alge Elastic Lustenau : EC Bregenzerwald 2:5 (0:1 / 0:2 / 2:2)

Torschützen EHC Alge Elastic Lustenau: Philipp Koczera (47. Min.), Jeff Ulmer (59. Min.)

Torschützen EC Bregenzerwald: Jusso Mörsky (9. Min. / 58. Min.), Philipp Pöschmann (33. Min. / 60. Min.), Christian Ban (38. Min.)

PRESSE EC Bregenzerwald: Bereits am Eingang der Rheinhalle erwartete die Eishockeyfans nicht nur der altbekannte Abgasgeruch, sondern auch das Knistern in der Luft, welches nur bei einem Derby zwischen Lustenau und den Wäldern aufkommt. Auch am Eis war die Anspannung deutlich zu spüren, beide Teams legten zu Beginn ein rasantes Tempo aufs Spielfeld. Chancen kristallisierten sich auf beiden Seiten heraus, Lustenau hatte durch das erste Powerplay mehr Anteile. Die Eins leuchtete schließlich in der 9. Minute auf Seiten der Gäste auf. Pöschmann und Hyyppä spielten Rämö schwindlig, Mörsky ließ die Scheibe aus kurzer Distanz im Netz zappeln. Die Sticker wirkten etwas aus dem Konzept gebracht und versuchten mit zusätzlicher Härte wieder ins Geschehen zu kommen. Dabei wurde auch die Nase von Christian Ban stark in Mitleidenschaft gezogen, der Wälder Kapitän konnte die Partie aber zusammengeflickt fortsetzen. Im Anschluss brannte es vor beiden Toren gleich mehrere Male lichterloh, aber der Zwischenstand von 0:1 hielt sich bis in die Pause.

Auch nach der Eisreinigung ging es in einem hohen Tempo weiter. Lustenau drückte zum Ausgleich, die Wälder zeigten sich angriffsfreudig. Haidinger hatte in der 26. Minute den leeren Kasten im Visier, aber Rämö hechtete vom anderen Eck in den Schuss. Danach ließ Koczera eine Riesenmöglichkeit sausen, der Puck zischte über das Tor von Pietilä. Plötzlich hatte Philipp Pöschmann Zeit und Platz um das Kreuzeck ins Visier zu nehmen. Der Future Club Spieler ließ dies nicht ungenützt, stellte in der 33. Minute auf 0:2. (BEO Projekt GmbH Werner Schedler gratuliert seinem Future Club Spieler) Damit war der Mittelabschnitt aber noch nicht ausgestanden, Christian Ban wurde für seinen Kampfgeist ebenfalls mit einem Treffer belohnt. (38.)

Nach der Eisreinigung standen die Nerven der Sticker blank. Fast durchgehend befand sich ein Spieler von Albert Malgin auf der Strafbank. Trotzdem gelang es den Lustenauern den Rückstand in diesem Zeitraum zu verkürzen. Ein Pass zwischen Koczera und Stastny wurde zwar von einer gegnerischen Schaufel geblockt, aber gleichzeitig für Pietilä unerreichbar abgefälscht. (47.) Die Uhr lief gegen den Gastgeber, Rämö verließ gute drei Minuten vor dem regulären Ende seinen Kasten. Dies brachte aber nur einen weiteren Punkt auf Juuso Mörskys Konto ein. (57.) Auch wenn Lustenau gefährlich blieb und durch Ulmer schließlich doch noch selbst einnetzte, (59.) war spätestens mit dem Treffer von Philipp Pöschmann sechs Sekunden vor Schluss das Spiel gelaufen. (BEO Projekt GmbH Werner Schedler gratuliert seinem Future Club Spieler)

 

Infobox:
EHC Lustenau vs. EC Bregenzerwald 2:5 (0:1 0:2 2:2)
Schiedsrichter:Höller Daniel, Strasser Rene, Kalb Patrick, Martin Florian
Zuschauer:
x PersonenAufstellung ECB:

Pietilä, Skec, Fussenegger, Waldhauser, Ban C. Ban D. Wolf M. Kauppila, Hyyppä, Mörsky, Pöschmann, Haidinger, Egger, Mitgutsch, Schwinger, Hohenegg, Zwerger, Metzler, Kompain, Haberl
Aufstellung EHC:
Rämö, Schluderbacher, Wolf, Desantis, Putnik, Stastny, Koczera, Slivnik, Kreuter, Oberscheider, Wilfan, Winzig, Hrdina, Kofler, Mandlburger, Ulmer, Auer, AdamTore:
0:1 EQ 08:27 Mörsky J. (Hyyppä P. Pöschmann P.)
0:2 EQ 32:16 Pöschmann P.
0:3 EQ 37:04 Ban C. (Wolf M. Ban D.)
1:3 SH1 46:55 Stastny Y. (Koczera P.)
1:4 EQ 57:00  Mörsky J. (Haidinger C. Pöschmann P.)
2:4 EQ 58:21 Ulmer J. (Auer T. Oberscheider D.)
2:5 EQ 59:54 Pöschmann P.Strafen:


Strafminuten ECB:
Strafminuten EHC:Nächstes Heimspiel:

Mittwoch, den 13.12:2017 um 19:30 Uhr gegen die VEU Feldkirch
Weihnachtsgeschenke gesucht? In unserem Fanshop warten tolle, neue Artikel für ECB Fans

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen