Akt.:

Vorgangsweise im Atomstreit mit dem Iran unklar

Im Atomstreit zwischen dem Westen und dem Iran ist die weitere Vorgangsweise noch unklar. Bei Gesprächen am Dienstag in Istanbul, die auf technischer Ebene abgehalten wurden und daher nur mit den Stellvertretern der Verhandlungsparteien besetzt waren, konnte kein Durchbruch erzielt werden. Der Iran gab unterdessen die Aufstockung der Zentrifugen zur Urananreicherung auf zehn Prozent bekannt.

 (1 Kommentar)

Korrektur melden


Der Sprecher der für den Westen verhandelnden EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton, Michael Mann, meinte im Gespräch mit der APA, dass nun nach den Verhandlungen in Istanbul ein Telefonat zwischen Ashton und dem iranischen Chef-Unterhändler Saeed Jalili geplant sei.

"Ich kann Ihnen leider nicht sagen, wann das Telefonat stattfinden wird, aber bei diesem Telefonat wird der weitere Fahrplan festgelegt. Dazu gehört natürlich auch die Frage, ob und wann sich Ashton und Jalili wieder persönlich treffen wollen", so Mann. Mann dementierte auch, dass es bereits konkrete Pläne für ein weiteres Treffen zwischen Ashton und Jalili gebe.

Unterdessen hat die Regierung in Teheran eingeräumt, dass die iranische Wirtschaft ist durch die vom Westen verhängten Sanktionen durchaus getroffen wird. Laut Wirtschaftsminister Shamseddin Hosseini soll alles unternommen werden, um "die Auswirkungen der Sanktionen zu begrenzen". So sollen unter anderem "Kürzungen im Haushalt" vorgenommen werden.

Im Iran hat am Mittwoch der Oberste Führer Ali Khamenei erneut klargestellt, dass am Nuklearprogramm seines Landes nicht zu rütteln sei: "Auch noch so viel Druck und Sanktionen können das iranische Volk nicht von seinem erfolgreichen Weg abbringen. Wir werden uns unsere nationalen Rechte niemals von der Arroganz einiger westlichen Mächte nehmen lassen", so Khamenei.

Präsident Mahmoud Ahmadinejad zufolge würden derzeit in den in den Atomanlagen Natans und Fordo 11.000 Stück im Einsatz sein. Einem Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde IAEO vom Mai zufolge lag die Zahl damals bei 10.000 Zentrifugen.



Kommentare 1

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VIENNA.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren