Vorarlberger Mundart-Quiz

Akt.:
0Kommentare
Vorarlberger Mundart-Quiz
Sind Sie im Vorarlberger Dialekt sattelfest oder tendieren Sie eher in die Richtung “Piefke”?

Dass der Vorarlberger Dialekt ein ganz besonderer ist, das weiß der Bludenzer Sprachwissenschaftler Oliver Schallert (32). Die Ursprünge unserer Sprache gehen auf die germanische Besiedlung im frühen Mittelalter zurück. „Im Norden gibt es auch immer wieder Dialekteinflüsse vom Schwäbischen“, erläutert Schallert, der seit 2007 an der Philipps-Universität in Marburg tätig ist. Insgesamt sind in unserem Land über die Jahrhunderte zwölf Dialekträume entstanden. „Es gibt sehr unterschiedliche Dialekte auf kleinem Raum. Aber jeder Dialekt hat Einzelheiten, die man aus dem Alemannischen kennt. Er ist sozusagen ein Panoptikum des Alemannischen“, sagt der Experte. Eine Spezialität des Vorarlberger Dialekts macht Schallert auch im Satzbau und in der Grammatik aus. So gibt es beispielsweise keinen Genetiv. Und auch das Wort „gi“ findet im Hochdeutschen kein Pendant: „Er goht gi schaffa.“ Und: „Er geht arbeiten“.

Der Songcontest-Teilnehmer George Nussbaumer war 1996 mit dem Vorarlberger Dialekt auf der europäischen Bühne erfolgreich. Er war der Erste, der eben dort mit einem Dialektlied – „Weil’s dr guat got“ – ganz vorne, auf Platz zehn, landete. Der Wälder Hit „Vo Mello bis ge Schoppornou“ tat da sein Übriges dazu.



Leserreporter
Feedback
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

Werbung
Top Artikel auf Vienna.AT