Vor Eurofighter-U-Ausschuss: Neue Details zu Rapid-Sponsoring

Neue Details vom Sponsoring von Rapid Wien vor dem Eurofighter-U-Ausschuss.
Neue Details vom Sponsoring von Rapid Wien vor dem Eurofighter-U-Ausschuss. - © APA
“profil” veröffentlichte nun kurz vor dem Start des Eurofighter-U-Ausschusses neue Detals über das Sponsoring on Rapid Wien. Demnach hat EADS Deutschland dem Fußballverein 2003 bis 2007 4,05 Mio. Euro überwiesen.

Interessant ist die Causa, weil Ex-Verteidigungsminister Norbert Darabos, der 2007 einen Vergleich mit Eurofighter verhandelte, auch Mitglied des Rapid-Kuratoriums war.

Rapid Wien erhielt Sponsormittel von EADS

Dass Rapid von der Eurofighter-Konzernmutter EADS Sponsormittel in Millionenhöhe bekommen hat, ist bekannt. Die Rede war von bis zu einer Mio. Euro pro Jahr. Im ersten U-Ausschuss 2007 wollte der damalige Rapid-Präsident Rudolf Edlinger aber keine Auskunft dazu geben. Der frühere SP-Finanzminister berief sich auf das Geschäftsgeheimnis. Laut “profil” ergeben sich die 4,05 Mio. Euro aus Verträgen und Rechnungen. Demnach wurde bei drei Rechnungen über 450.000 Euro als Rechnungszweck “Consulting und PR-Aktivitäten” angegeben. Laut Edlinger erhielt EADS dafür Zugang zum VIP-Club und den Sponsoren des Vereins.

EADS wollte Unterstützung bei Auslandsgeschäften

E-Mails legen außerdem nahe, dass sich EADS Unterstützung der SPÖ bei Auslandsgeschäften erhoffte. “SPÖ bietet uns Hilfe im Ausland an, z.B. Griechenland”, schrieb dem Bericht zufolge EADS-Manager Wolfgang Aldag im Dezember 2006 unter Bezugnahme auf Rapid-Manager Werner Kuhn. Der spätere SP-Verteidigungsminister Norbert Darabos war damals Mitglied des Rapid-Kuratoriums und betont dazu, er habe niemandem Hilfe angeboten. “Da wollte sich jemand gegenüber EADS wichtig machen”, so Darabos.

Der Zweite Nationalratspräsident Karlheinz Kopf (ÖVP) mahnt die Abgeordneten im “profil” indessen zu Verschwiegenheit. “Wer die Vertraulichkeit bricht, muss mit Strafen rechnen und beschwört wieder Debatten über Sinnhaftigkeit und Seriosität von U-Ausschüssen herauf”, so Kopf, der dem Untersuchungsausschuss vorsitzt, im “profil”. Der Grüne Peter Pilz hatte zuvor angekündigt, Unterlagen – allerdings solche aus seinem Privatbesitz und nicht Akten des Ausschusses – über die Eurofighter-Affäre im Internet zu veröffentlichen.

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen