Von Spinnen befallenes Schiff darf in Guam nicht anlegen

Die Zollbehörden auf der Insel Guam haben ein von tausenden Spinnen befallenes Schiff abgewiesen. Die Landwirtschaftsbehörde erklärte, hunderte große und tausende kleine Spinnen seien zum Vorschein gekommen, als Arbeiter die Ladung der “Altavia” an Land bringen wollten. Die Container wurden zurückgebracht und das Schiff angewiesen, im Hafen zu ankern.

“Wenn man so viele Spinnen von verschiedener Größe hat, ist das definitiv ein Befall”, erklärte der Direktor der Landwirtschaftsbehörde, Joseph Torres. Um welche Arten es sich handelte, konnte die Behörde nicht sagten. Allerdings seien sie nicht auf Guam heimisch und es werde befürchtet, dass die eingeschleppten Spinnen der heimischen Fauna schaden könnten. “Sie leben nicht auf Guam”, sagte Torres. “Wir wollen sie hier nicht.” Bevor das Schiff anlegte, gingen nach Angaben der Hafenverwaltung Mitarbeiter der Zoll- und Quarantäne-Behörden an Bord und erteilten eine Genehmigung für das Löschen der Ladung.

Die “Altavia” hatte Baumaterial geladen, mit dem Häuser für rund 18.000 Zeitarbeiter auf der Insel errichtet werden sollen. Guam ist ein Außengebiet der Vereinigten Staaten und gehört zu Mikronesien im westpazifischen Ozean.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen