Von Abasana bis Yogapathy: Das Yogaloft in Wien im VIENNA.at-Test

Von Daniela Herger
Im Yogaloft Vienna findet man exklusiv unterrichtete Yogaformen und jede Menge Bikram Yoga
Im Yogaloft Vienna findet man exklusiv unterrichtete Yogaformen und jede Menge Bikram Yoga
Lust auf eine Auszeit vom hektischen Alltag? Einfach mal runterkommen und ausspannen, dabei aber aktiv bleiben und seinen Körper fordern? Im Yogaloft Vienna auf der Wieden ist man mit diesen Bedürfnissen goldrichtig. VIENNA.at durfte sich vom Angebot des weitläufigen Wiener Yogastudios überzeugen.

Schon die Location zeigt bei meinem Eintreffen, dass das Yogaloft Vienna kein Yogastudio wie jedes andere ist. Das Gebäude liegt ruhig vom geschäftigen Treiben der Wiedner Hauptstraße abgesetzt, zwischen zwei Innenhöfen in einer ehemaligen Nähseidenfabrik. Der – Nomen est Omen – loftartige Charakter der Location sorgt für ein Feeling von Offenheit und Weite, das New York-Flair verströmende Yogaloft wirkt auf mich luftig und freundlich.

Yogaloft Vienna: Das “persönliche” Wiener Yogastudio

Ebenso freundlich begrüßen mich auch die Mitarbeiterinnen, die mich einweisen und mir das Yogastudio zeigen. Was mir hier rasch sehr positiv auffällt, ist der persönliche Umgang mit den Yogis und Yoginis, die namentlich angesprochen werden. Man fühlt sich sehr “gesehen” – da habe ich in anderen, sehr viel anonymeren Yogastudios, ganz Anderes erlebt.

Ein Blick auf den Yogaloft Vienna-Stundenplan zeigt, wohin die Reise hier geht: Die meisten der hier angebotenen Yogaeinheiten entstammen der Tradition des “Hot Yoga” oder “Bikram Yoga”, das von dem nicht unumstrittenen Yogameister Bikram Choudhry ins Leben gerufen wurde. Ich muss ehrlich sagen: Das “Schwitzyoga” ist aus Erfahrung nichts für mich und meinen schwachen Kreislauf, auch wenn viele Freundinnen und Freunde darauf schwören, sich beim Yoga nicht nur zu entspannen, sondern auch auszupowern und entsprechend auszuschwitzen. Ist man dafür zu haben, wird im Yogaloft Vienna jedoch einiges geboten: Wer gerne das klassische Bikram Yoga bestehend aus 26 Yoga-Positionen und 2 Atemübungen im auf 40 Grad erhitzten Raum praktizieren will, der hat im Yogaloft Vienna dazu täglich die Gelegenheit – der Stundenplan bietet bis zu drei Bikram Yoga-Einheiten pro Tag. Wer es ruhiger mag, kann auch Yin Yoga-Klassen besuchen, bei denen die einzelnen Übungen länger und intensiver gehalten werden, was jedoch, wie ich schon aus anderen Yogastudios weiß, kaum weniger fordernd ist. Was mich bei meinem Besuch daher am meisten interessiert, sind die zwei Yoga-Formen, die in dieser Form nirgendwo sonst als im Yogaloft Vienna angeboten werden: Abasana und Yogapathy.

Bauchmuskel-Bootcamp Abasana: “Strong is the new sexy”

Die Beschreibung zu Abasana, das zwei Mal pro Woche zur Mittagszeit auf dem Programm steht, macht mich neugierig. Das “Lunchtime Yoga” dauert gerade mal eine halbe Stunde und wird als “kurzes, knackiges Vinyasa High Intensity Workout mit Fokus auf Schultern, Bauchkraft & Core Power” beschrieben. Die Wärme soll hier im Vergleich zum Bikram Yoga lediglich “moderat” sein. Als ich das erste Mal den 4,70 hohen und geräumigen Yogaraum im Yogaloft Vienna betrete, wird mir rasch klar, dass ich hier dennoch erheblich ins Schwitzen kommen werde – und das weniger wegen der Raumtemperatur.

Lehrerin Sandra, die sich sehr persönlich um jede Teilnehmerin und jeden Teilnehmer bemüht, lässt bald durchblicken, was mir nicht sofort klar war: Die Bezeichnung “Abasana” ist als “Ab-Asana” zu verstehen – also Yogaübungen (“Asanas”) mit starker Konzentration auf die “Abs” (Bauchmuskeln). Der Fokus liegt also auf diesen. Nun gut, da gehört ja bei so manchem von uns was getan … Yoga trifft bei Abasana merklich auf Fitness, eine bestimmte Anzahl Wiederholungen wird hier pro Übung absolviert. Die Motivation ist dank Sandras Anleitungen ganz klar gegeben. Ich merke, wie mich der Ehrgeiz packt, jede noch so anstrengende Vorgabe nach Kräften mitzumachen. 30 Minuten können ganz schön lang sein … Doch danach bin ich zwar ein wenig erschöpft, aber stolz auf mich, es geschafft zu haben. Die Dusche danach hab ich mir so richtig verdient! Und der Muskelkater die folgenden Tage erinnert mich positiv daran, ganz schön was für meine Bauchmuskeln getan zu haben. Der Besuch beim “Lunchtime Bootcamp” hat sich für mich definitiv gelohnt.

Erstmals in Europa: Yogapathy im Yogaloft Vienna

Mit Yogapathy wird im Yogaloft Vienna eine hierzulande noch weitgehend unbekannte Yogaform geboten, die sich die Wurzeln mit dem Bikram Yoga teilt. Es handelt sich um eine therapeutische Yoga-Art, die von Bishnu Charan Ghosh in Kalkutta ins Leben gerufen wurde. Das in seinem Ghosh Yoga College etablierte Yoga, so wie es heute noch traditionell in Indien unterrichtet wird, kommt mit dieser Klasse erstmals nach Österreich. Sabine Utz, kurz “Bine”, die diese Klasse unterrichtet, hat Yogapathy selbst bei der Enkelin Ghoshs in Indien gelernt und diese Yogaform nach Europa gebracht.

Der Fokus richtet sich während der 90 Minuten dauernden Einheit auf leichte, nicht zu anspruchsvolle Yoga-Übungen, die so ziemlich jede und jeder auch ohne Vorkenntnisse mitpraktizieren kann. Eines der Ziele von Yogapathy ist, wie uns Bine erklärt, die Gelenke zu mobilisieren, Energieblockaden in Körper und Geist mit Hilfe von anti-rheumatischen und teils auch verdauungsfördernden Übungen zu lösen. Es geht darum, beweglicher und gelenkiger zu werden, den ganzen Körper von Kopf bis Fuß so richtig durchzubewegen. Selbst Schwangere können Yogapathy praktizieren.

Allzu anstrengend wird es hierbei nicht – bei Yogapathy gibt es keine Übungen im Stehen, alle Asanas werden im Sitzen oder Liegen durchgeführt. Diese sanfte Yogaklasse gilt als gesundheitsfördernd und wird von mir als durchwegs angenehm empfunden. Ich fühle mich danach lebendig und spüre, dass ich mit so ziemlich allen Muskeln und Gelenken meines Körpers Bewegung gemacht, aber mich nicht überanstrengt habe. Die abschließenden Atemübungen und die Schlussmeditation versetzen mich in eine entspannte Stimmung. Besonders gut gefällt mir, als Bine uns anleitet, beim Einatmen Freude, Positivität und Stärke in uns aufzunehmen, beim Ausatmen dagegen Anspannung, Stress und Angst loszulassen. Und absolut genial finde ich die abschließende “Bienensummatmung” gegen emotionalen Stress. Nach der Yogapathy-Klasse habe ich das kraftvolle Gefühl, Bäume ausreißen zu können – und unterhalte mich nach einer erfrischenden Dusche noch ein wenig mit Bine über Yogapathy, das mich vollends überzeugt hat.

Übrigens: Im September 2017 feiert das Yogaloft Vienna bereits sein 6-jähriges Bestehen und lädt zu diesem Anlass zu einem Yogawochenende der besonderen Art – alle Infos hier.

Yogaloft Vienna
Wiedner Hauptstraße 78
1040 Wien
+43 676 9093119
aloha@yogaloft.at

Neugierig geworden? Mehr zum Yogaloft Vienna finden Sie auf der Yogaloft-Website.

(DHE)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen