“Vom Frust zur Lust”: Wirtschaftskammerpräsident Leitl optimistisch dank Regierungswechsel

Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl ist fröhlich gestimmt
Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl ist fröhlich gestimmt - © APA
Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl ist erleichtert angesichts der Regierungsumbildung, da es zuvor laut seiner Meinung noch an Managementkompetenz gemangelt hat.

Einen “Rumpler”, der durch die SPÖ nach der ersten Bundespräsidentenwahl-Runde ging, sieht Leitl – dankbar – als Auslöser für die personellen Konsequenzen, die die Partei nun vollzogen hat.

Österreich ist “Riesenbaustelle”

In den Augen Leitls ist das Wahlergebnis aber “kein Rechtsruck”: Vielmehr sei der Frust in diesem Land auf die “Frustration über die Performance der Regierung” zurückzuführen. Österreich ist dem Kammerchef zufolge “eine Riesenbaustelle”. “Wir brauchen für diese Baustelle eine Arbeitsgemeinschaft – Regierung plus Parlament, und da meine ich auch die Opposition und die Sozialpartner, sie alle haben gemeinsam etwas zu bewerkstelligen, damit wir von der Hoffnung zur Wirklichkeit kommen”, so Leitl.

Kanzler und Vize sind “Chancenzwillinge”

Neo-Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner (ÖVP) bezeichnete Leitl als “Chancenzwillinge” für Österreich, für die Zukunft des Standortes. “Sie sind miteinander zum Erfolg oder zum Untergang bestimmt.” Der Ex-ÖBB-Chef und der Wirtschaftsminister sollen das Land gemeinsam mit der restlichen Regierung “vom Abstellgleis auf die Hochgeschwindigkeitsstrecke” bringen.

(APA/Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung